Test Forza Motorsport 2 - Seite 4

Bei 300 Autos hat man die Qual der WahlBei 300 Autos hat man die Qual der Wahl

Motorsport TV rund um die Uhr

Über die von Microsoft bekannt superbe Onlineunterstützung bei "Forza 2" muss man eigentlich kaum noch ein Wort verlieren. Die Rennen über Xbox Live gegen menschliche Konkurrenten machen riesigen Spaß und sind schnell gefunden. Möchte man, statt selber zu fahren, nur einem packenden Rennen zuschauen, ist auch dies im Rahmen von Forza Motorsport TV möglich. Hier werden die spannendsten Onlineduelle gespeichert. Bekannt von "Project Gotham Racing 3" ist bereits die Anzeige von Streckenbestzeiten, selbst im Solomodus erkennt man so auf die Schnelle, wie gut die eigene Zeit im Vergleich zu anderen Spielern ausfällt. Allein durch den hervorragenden Mehrspielerpart dürfte "Forza 2" ein langes Softwareleben beschert sein. Solospieler müssen aber auch nicht darben. Neben dem umfangreichen Karrieremodus lassen sich im Arcademodus verschiedene Zeitevents und Schaurennen absolvieren. Nach fast jedem erfolgreichen Abschluss wird man mit mindestens einem neuen Auto belohnt. Bei über 300 verschiedenen Wagen, die Forza 2 zu bieten hat, dauert es daher eine ganze Weile, bis man mit wirklich jedem Schlitten eine Runde gedreht hat. Auch beim Streckenumfang scheint das Spiel zu protzen: satte 60 Pisten soll es geben. Doch leider befinden sich darunter auch viele Variationen von Kursen. Allein der Testparcour kommt auf über ein halbes Dutzend verschieden abgesteckter Kurse. Echte Highlights sind bei den Pisten zudem rar. Neben ein paar bekannten Strecken wie Suzuka, Silverstone oder die Nordschleife des Nürburgringes macht der Kurs um den New Yorker Broadway zumindest optisch am meisten her. Ansonsten ist die Grafik rechts und links des Asphaltes etwas trist.

Ein schnittiger Ferrari beim StartEin schnittiger Ferrari beim Start

Pistenkontrolle

Die Kritik richtet sich aber auch nicht auf die Auswahl der Strecken selbst und ihre Umsetzung. Auf jedem Kurs spürt man die ganz individuellen Bodenwellen oder Besonderheiten. Doch gerade im Karrieremodus muss man die ersten Spielstunden gefühlte hundert Mal auf den langweiligen Strecken des Testparcours fahren. Hier wäre etwas mehr Abwechslung dringend nötig gewesen. Ebenso hätten ein paar weitere Stadtkurse für frischen Wind gesorgt. Die typischen Rennpisten mit langen Geraden und Schikanen mögen fahrerisch eine Herausforderung sein, doch selbst bei der Formel 1 freut man sich ja auch über den Monaco Grand Prix. Technisch holt "Forza 2" sicherlich nicht alles aus der Xbox360-Hardware heraus: vor allem abseits der Strecken erblickt man oft nur ein paar Bäume und viel freie Flächen. Dennoch sieht "Forza 2" sehr gut aus, denn sämtliche Autos präsentieren sich mit zahlreichen Details. Ebenso erfreulich: das Spiel läuft konstant flüssig mit 60 Bildern pro Sekunde. Klasse ist auch der Motorensound, der sehr glaubhaft aus den Lautsprechern kommt, die eher nervige Musik stellt man daher lieber auf stumm oder aktiviert seine Custom Soundtracks. Als Rennspiel ist "Forza 2" natürlich für ein Lenkrad als Eingabemöglichkeit prädestiniert. Profis werden kaum um den Einsatz eines Lenkrads herumkommen. Mit einem normalen 360-Controller steuern sich die Wagen aber ebenfalls klasse und sehr eingängig.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Yu-Gi-Oh! - Duel Links: "Free 2 Play"-Kartenspiel für iOS und Android angekündigt

Yu-Gi-Oh! - Duel Links: "Free 2 Play"-Kartenspiel für iOS und Android angekündigt

Zeit für ein Duell auf iOS oder Android: Konami kündigt mit Yu-Gi-Oh! - Duel Links ein neues Kartenspiel f&uu (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Forza Motorsport 2 (Übersicht)