Test Get On Da Mic - Seite 2

Der größte Unterschied zum Konkurrenten SingStar ist das Mikro. Dem Spiel ist ein passendes Gerät beigelegt, die SingStar Mikros funktionieren nicht. Get on da Mic erkennt leider nicht die Stimmlage, ihr erhaltet eure Punkte ausschließlich durch korrektes Timing. Bei Hip Hop ist das vielleicht sogar eine bessere Idee als die Tonhöhe, aber allein wird man dadurch viel zu wenig gefordert. Selbst mit miesem musikalischem Gehör sollte man bei diesem Spiel schnell zu vielen Punkten kommen.

Die Technik - Partyreif?

Da die Songs nicht lizenziert sind, dürft ihr auch keine Original-Musikvideos sehen. Statt diesen bietet euch Eidos lediglich ein paar schlecht animierte Personen, die sich mit abgehackten und unmenschlichen Personen im Rhythmus (auch hier eher schlecht als recht) bewegen. Die EyeToy Kamera funktioniert aber auch mit diesem Spiel, also müsst ihr euch diese Animationen, die vielleicht vor 4 Jahren gut gewesen wären, zum Glück nicht anschauen.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

The Elder Scrolls - Legends: Tamriel aus einer ganz neuen Perspektive

The Elder Scrolls - Legends: Tamriel aus einer ganz neuen Perspektive

Wer The Elder Scrolls - Legends leichtfertig als Hearthstone-Klon abtut, verpasst ein Kartenspiel mit (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Red Dead Redemption 2: Händler nennt möglichen Veröffentlichungstermin

Red Dead Redemption 2: Händler nennt möglichen Veröffentlichungstermin

Seit der Ankündigung und dem ersten Video im Oktober 2016 ist es von offizieller Seite sehr ruhig um Red Dead Rede (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Get On Da Mic (Übersicht)