Test Tennis Master Series 2003 - Seite 2

Die Erstellung eines SpielersDie Erstellung eines Spielers

Die Einstellungen

So, nun wählen wir einen der 3 Schwierigkeitsgrade aus und erstellen uns einen Spieler nach unseren Vorstellungen, in dem wir Punkte auf verschiedene Eigenschaften (Aufschlag, Stärke, Ausdauer etc.) verteilen. Auch vorgefertigte Modelle (Angriffsspieler, Grundlinien, etc.) können wir auswählen. Im Spiel angekommen fällt einem gleich die äußerst gut gelungene Grafik auf.

MiamiMiami

Grafik

So erfreuen nette Details das Auge, so z.B. die Fußspuren, welche die Spieler auf Aschenplätzen hinterlassen und sehr realistisch wirken. Auch eine Neuerung ist mir ins Auge gefallen: das Publikum. Zwar in Nahaufnahme noch nicht das grafische Highlight aber es ist erstmals animiert. Die Bewegungsanimationen der Akteure sind ein Highlight, aber auch sämtliche Objekte des Spieles wurden liebevoll gestaltet und erfreuen das Auge. Auf älteren System läuft die Grafikengine bei Einzelpartien relativ flüssig, allerdings gerät sie bei Doppelpartien stark ins ruckeln. Natürlich sind die einzelnen Stadien der Realität nachempfunden.

Weiter mit: Test Tennis Master Series 2003 - Seite 3

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Call of Duty - Modern Warfare Remastered: Standalone-Veröffentlichung für PC und Xbox One

Call of Duty - Modern Warfare Remastered: Standalone-Veröffentlichung für PC und Xbox One

Erst nur als Teil von Call of Duty - Infinite Warfare verfügbar, ist Call of Duty - Modern Warfare Remastered seit (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Tennis Master Series 2003

DJKaito
75

Alle Meinungen

Tennis Master Series 2003 (Übersicht)