Test Everlight - Elfen an die Macht!

von Philipp Rauh (01. Oktober 2007)

Hogwarts war gestern, Tallen ist heute! In der zauberhaften Welt von "Everlight - Elfen an die Macht" ist kein Platz für seltsam geformte Narben und frivole Ballspielereien. Für vorlaute Elfen, greise Spanner und viel schwarzen Humor umso mehr. Und so zeigt der Großstadtjunge und unfreiwillige Protagonist Melvin dem Potter wo sein Harry hängt. Ob es sich lohnt, Melvin auf seinem Abenteuer zu begleiten und das Rätsel um die dunkle Vergangenheit Tallens zu lüften, erfahrt ihr jetzt in unserem Test!

Der Alptraum nach jedem Bohneneintopf: Ein brennender Daumen.Der Alptraum nach jedem Bohneneintopf: Ein brennender Daumen.

Wenn einer meint besser gehts nicht mehr...

Nachdem Silver Style mit "Simon, the Sorcerer 4" bereits Anfang diesen Jahres eine hervorragende Fortsetzung der beliebten Spielreihe abliefern konnte, wollen die Berliner nun mit "Everlight" an die Spitze des Adventure-Olymps. Dabei wurde an dem bekannten Erfolgsrezept nicht viel geändert. Wieder dreht sich alles um einen magiebegabten, männlichen Teenager im besten Clerasil-Alter. Unterstützt von Fenny, der fliegenden Elfe, und Melvins spirituellen Führerin, macht er sich daran, all seine Ängste zu besiegen, mit dem Ziel ein großer Zauberer zu werden. Dabei muss er eine Menge Rätsel lösen, die bis auf wenige Ausnahmen immer fair und logisch bleiben. Um dies zu bewältigen, hilft ihm nur das intelligente Ausnutzen von Tag und Nacht. "Everlight" verfügt nämlich über einen dynamischen Wechsel der jeweiligen Tageszeiten. Viele Rätsel sind so nur durch die zeitweise auftretende Schizophrenie der Bewohner Tallens lösbar, aber dazu im folgenden Absatz mehr.

Pantomimen wissen nie wann Schluss ist!Pantomimen wissen nie wann Schluss ist!

... kommt von irgendwo ein Melvin her!

Die Charaktere sind liebevoll aus dem Leben daneben gegriffen; wie erklärt man sich sonst eine 80-jährige nymphomanische Jungfrau mit Vorliebe für Karotten? Die holde Daphne ist aber nicht die einzige mit beängstigenden Persönlichkeitsdefiziten im Dorf Tallen. Alle Bewohner leiden an einer, durch einen Fluch hervorgerufenen, Tag-Nacht-Schizophrenie. So mutiert der tagsüber raubeinige Stadtwächter nachts zum Riesenbaby mit äußerst schreckhafter Blase und der sonst so sparsame Schmied Simon versäuft und verspielt des Nächtens sein letztes Geld in der örtlichen Kneipe. Der alte Sigmund hätte hier seine wahre Freud(e) gehabt. Doch nicht nur beim abgefahrenen Charakterdesign, sondern auch bei den Dialogen spürt man die Erfahrung von Silver Style. Geriet das Durchklicken aller Dialogoptionen in anderen Spielen zur psychischen Dauerbelastung für den Spieler, wird man in "Everlight" bei wirklich jeder Unterhaltung unterhalten! Der eingeflochtene schwarze Humor bleibt aber immer angemessen und wirkt nie flach oder gar obszön. Hier macht sich die Altersfreigabe ab 6 Jahren bemerkbar.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Everlight - Elfen an die Macht (Übersicht)