Test Divine Divinity - Seite 3

Meinung von Daniel Frick

Eins gleich vorweg: "Divine Divinity" ist kein schlechtes Spiel. Der Ansatz, eine Art Mischung aus den erfolgreichen Konzepten der Spiele Diablo und Baldurs Gate 2, ist durchaus eine bemerkenswerte Idee. Nur ergibt die Verknüpfung zwei guter Spiele nicht zwangsläufig ein doppelt gutes Spiel, so auch bei "Divine Divinity". Die Geschichte ist nicht besonders innovativ, und die massenhaften Aufträge und Nebenquests sorgen zwar für quantitativ viel Arbeit und zum Teil sind die Dialoge und NPCs auch ganz witzig entworfen, aber alles in allem kam bei mir recht schnell Langeweile auf. Auf das Charaktersystem trifft dasselbe zu: Obwohl jede Menge Fähigkeiten zur Verfügung stehen, ist die klassische Festlegung auf eine der drei Klassen noch immer die beste Wahl. Für eine gelungene Mischung ist das Ganze nicht ausgewogen genug. Also: Rollenspielfreaks greifen zu, ebenfalls diejenigen, die sich die Mischung mal ansehen wollen. Alle anderen halten sich an die Genreführer.

74

meint:

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

YouTube-Aufruhr: Darum laufen Gronkh, LeFloid und andere Webstars gerade Sturm

YouTube-Aufruhr: Darum laufen Gronkh, LeFloid und andere Webstars gerade Sturm

Werbung wird verweigert, Videos verschwinden, YouTube hält sich bedeckt, YouTuber machen sich Sorgen um ihre (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Divine Divinity (Übersicht)