Test Need for Speed ProStreet

von Gerd Schüle (30. November 2007)

Unter dem Motto Back to the Roots vollzieht EA mal wieder einen radikalen Umbruch beider beliebten Rennspielreihe "Need for Speed". In "Pro Street" finden die Rennen nicht mehr bei Nacht innerhalb einer frei befahrbaren Stadt statt, sondern wieder am helllichten Tag auf abgesperrten Rennstrecken, so wie das beim ersten "Need for Speed" von 1994 ebenfalls der Fall war. Allerdings ist das noch lange kein Garant dafür, dass die Entwickler damit auch an den sensationellen Erfolg des ersten Titels anknüpfen können.

Eines der ersten Rennen auf einem recht einfachen KursEines der ersten Rennen auf einem recht einfachen Kurs

Realismus

Scheinbar haben die Entwickler der "Need for Speed" Reihe einen neuen Drang zum Realismus entdeckt. Davon ist auch das Fahrverhalten der Autos im neusten Spross der Serie betroffen, dazu aber später mehr. Das ist aber nicht alles, denn auch beim Hintergrundszenario zu "Pro Street" geht es realistischer zu. Die Serie bewegt sich weg von den illegalen Straßenrennen in einer fiktiven Stadt hin zur Street Racing Szene, die legale Rennen auf abgesperrten Kursen durchführt. Das ist ein Trend, der auch in der realen Street Racing Szene stattfindet. Dazu gibt es zwar keine ausführliche Story mehr, aber immerhin eine Rahmenhandlung, die nicht mehr so aufgezwungen wirkt, aber dem Spiel wenigstens eine gelungene Ausrichtung gibt.

Das ist Ryo, den ihr am Ende des Spiels besiegen müsstDas ist Ryo, den ihr am Ende des Spiels besiegen müsst

Der Neuling

Ihr schlüpft in die Rolle von Ryan Cooper, einem Neuling in der Street Racing Szene. Ähnlich wie bei "Most Wanted" müsst ihr euch von ganz unten nach ganz oben durchkämpfen, besser gesagt, durchfahren. Der Weg zum Street King ist hart und ihr müsst einige Rennen möglichst erfolgreich absolvieren, bevor ihr euch die Street Racing Krone aufsetzen könnt. Diese Wettkämpfe finden an sogenannten Renntagen statt, die aber trotzdem nicht in einer fest vorgeschriebenen Reihenfolge absolviert werden müssen. Auf einer Karte könnt ihr auswählen, welchen Renntag ihr als nächstes angehen wollt. Durch erfolgreiches Abschneiden schaltet ihr neue Veranstaltungen frei. Im Lauf der Karriere müsst ihr auch gegen sogenannte Endgegner antreten. Das letzte Rennen findet dann gegen den aktuellen King der Szene, Ryo, statt.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Die 8 schlimmsten Konsolen der Welt

Die 8 schlimmsten Konsolen der Welt

Diese acht Konsolen hätte die Welt nicht gebraucht. Im Video seht ihr die schlimmsten Patzer in der Welt der (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

NfS ProStreet (Übersicht)