Rise & Fall: Civilizations at War - Seite 3

(Special)

Interview mit Mark Caldwell

Vom Entwicklerteam stand uns Mark Caldwell, der Executive Producer des Spiels, für ein kleines Interview zur Verfügung.

Bitte stellen Sie sich vor. An welchen Produkten haben Sie zuvor gearbeitet?

Mark CaldwellMark Caldwell

Ich heiße Mark Caldwell und bin Executive Producer für Rise & Fall. Ich bin seit August 2005 bei Midway. Davor war ich Mitbegründer der Firma New World Computing und habe die Might and Magic und die Heroes of Might and Magic Spiele mit aufgebaut... und viele, viele weitere.

Was ist Ihr Hauptziel mit Rise & Fall? Wo sind die Unterschiede zu beispielsweise echten Klassikern wie Empire Earth oder Age of Empires?

Wo fang ich am Besten an? Die zwei größten Unterschiede sind sicherlich der Heldenmodus und die Seeschlachten.

Ich kenne momentan kein anderes Echtzeitstrategiespiel in diesem Genre, bei dem Sie die direkte Kontrolle von einem Helden wie Julius Cäsar oder Achilles übernehmen und Seite an Seite mit Ihren Einheiten kämpfen können. Es ist einfach ein riesiger Unterschied zu der Dynamik der bisherigen Echtzeitstrategiespiele.

Bei den Seeschlachten gibt es dagegen erstmals die Möglichkeit, gegnerische Schiffe zu rammen, zu erobern und letztendlich auch zu übernehmen. Zudem können auf den Schiffen riesige Katapulte installiert werden, mit denen Städte angegriffen werden können, um die Eroberungen zu Land vorzubereiten. Seeschlachten sind natürlich nichts Neues für Echtzeitstrategiespiel: Age of Empire hatte sie zum Beispiel auch, aber dort konnte man nur die Schiffe kontrollieren. Stellen Sie sich vor: Sie sind bei Rise & Fall in der Lage, ihren Helden auf dem Schiff selbst zu steuern und aus der Verfolgerperspektive das Schiff zu erobern. Anschließend attackieren Sie zusammen mit ihren Einheiten die gegnerischen Einheiten zu Lande - alles aus der Sicht des Helden! Ein unglaubliches Gefühl!

Als letzte Neuerung bietet Rise & Fall die Berater. Sie ersetzen die bisher bekannten Technologiebäume anderer Echtzeitstrategiespiele. Berater werden mit der Ressource Ehre gekauft, die man durch Schlachten, Erkundungen und bestimmte Gebäude erhält. Die Berater erlauben es, neue Technologien zu entwickeln, Einheiten aufzurüsten und den Helden zu verbessern.

Wie kam es zur Idee "Rise & Fall: Civilizations at War"?

Es gab so unglaublich viele Zivilisationen in der Vergangenheit und die Geschichten und Helden dieser Zivilisationen sind selbst den Menschen heute noch ein Begriff. Wir wollten diese Zivilisationen und Helden wieder zum Leben erwecken und den Spielern die Möglichkeit geben, mehr darüber zu lernen. Der Spieler soll die Möglichkeit haben, Alexander der Große, Cleopatra oder Achilles zu sein! Mir persönlich gefällt der Kampf zur See, vor allem im Multiplayer-Modus.

Können Sie uns noch weitere Aspekte des Spiels nennen?

Die Seeschlachten sind ein wichtiger Teil des Spiels, weil kein anderes Echtzeitstrategiespiel zuvor - auch nicht Rome: Total War - diese Art von Schlachten bot. Ansonsten würde ich sagen, dass sämtliche Mehrspielerlevel sehr herausfordernd sind. Vor allem, wenn die menschlichen Spieler mit ihren Helden umgehen können und der richtige taktische Einsatz der Helden über Sieg und Niederlage entscheidet, entsteht erstklassiger Spielspaß.

Warum wurde auf Epochen verzichtet?

Der Spieler soll die Möglichkeit haben, Alexander der Große, Cleopatra oder Achilles zu sein!

Empire Earth und Rise of Nations haben sich bereits mit dieser Technik beschäftigt. Die Spiele aus der Civilization-Reihe, bei denen es einen Mix aus verschiedenen Zeiten und Technologien gibt, sogar noch mehr. Wir wollen den Spielern die Möglichkeit geben, als bestimmter Held der damaligen Zeit zu spielen. Kein anderes Spiel bot bisher die Möglichkeit als Cleopatra, Ramses oder Julius Cäsar auf dem Schlachtfeld mitzukämpfen.

Wie kamen Sie auf die Idee des Heldensystems? Wie genau funktioniert das?

Als regelrechter Hardcore-Echtzeitstrategiespieler habe ich mich immer gefragt, wie es wohl ist, wenn man einmal tatsächlich auf dem Schlachtfeld Seite an Seite mit seinen eigenen Truppen kämpfen könnte. Ich war selber überrascht, wie intensiv dieses Erlebnis bei Rise & Fall ist und wie sehr ich so ein Feature bisher vermisst habe. Ich gehe sogar so weit und sage, dass eine Art Heldenmodus in Zukunft bei vielen Echtzeitstrategiespielen zum Standard wird - genauso wie Ressourcen sammeln.

Stehen eventuell Überlegungen an, ein eigenes "Rise & Fall"-Spiel in Verfolgerperspektive zu entwickeln?

Eher weniger. Wir haben uns überlegt, wie man das Genre weiterentwickeln kann, ihm etwas Neues zufügen kann. Ein eigenständiges Spiel aus der Verfolgerperspektive wäre wohl eher konsolenorientiert. Das war aber weniger unsere Absicht, wir wollten dem Echtzeitstrategiegenre neues Leben einhauchen und den Spieler mit noch mehr Möglichkeiten ausstatten.

Was für Modi im Einzelspieler stehen uns zur Verfügung? Wie innovativ sind die Kampagnen gestaltet?

Zusätzlich zum Mehrspielermodus, bei dem bis zu acht Spieler gegeneinander antreten können, können sämtliche Missionen des Einzelspielermodus entweder in der Kampagne (mit Story) oder als Einzelschlacht (Skirmish) gespielt werden. Die zwei Einzelspielerkampagnen (Alexander der Große und Cleopatra) sind komplett unterschiedlich und kombinieren das traditionelle Echtzeitstrategiespielerlebnis (Basen bauen, Einheiten navigieren, gegnerische Städte einnehmen, etc.) mit dem einzigartigen Heldenmodus und den massiven Seeschlachten.

Grafisch sieht das Spiel klasse aus. Welche Engine und technische Daten wurden benutzt. Können Sie uns über den technischen Hintergrund noch etwas Genaueres sagen? Was sind die Systemvoraussetzungen für Rise & Fall?

Nvidia hat uns enorm bei der grafischen Umsetzung geholfen, da sie in Zusammenhang mit ihrer "The Way its meant to be played"-Kampagne sehr eng mit uns zusammengearbeitet haben. Insgesamt sind wir mit der grafischen Umsetzung sehr zufrieden, da die Grafik aus modernen PCs das Maximum rausholt, dabei aber auch auf kleinen PC-Systemen noch sehr gut aussieht.

Sind Konsolen-Versionen für Xbox 360 oder PlayStation 3 in Planung?

Zurzeit noch nicht - Aber man soll ja niemals nie sagen...

Abschließend noch die Frage: Wie denken Sie über das Genre Echtzeitstrategie? Wie wird sich das Genre in Zukunft wandeln und entwickeln?

Der Heldenmodus ist für dieses Genre so neuartig, dass wir wirklich denken, dass wir eine Brücke zwischen Echtzeitstrategie und Spielen aus der Verfolgerperspektive geschlagen haben - praktisch ein neues Genre kreiert haben. Was die Zukunft sonst noch alles bringt, kann ich nicht genau sagen. Ich denke, dass traditionelle Echtzeitstrategiespiele auch in Zukunft populär sein werden. Ausserdem denke ich, dass bald in mehreren Spielen die Grenzen zwischen Echtzeitstrategie- und Actionspiel (z.B. in Verfolgerperspektive) verwischen werden.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Die 10 besten Aufbauspiele

Die 10 besten Aufbauspiele

In den vergangenen Jahren haben die Entwickler Aufbaustrategen nicht gerade mit viel Nachschub verwöhnt. Dennoch (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Rise & Fall (Übersicht)