Dark Orbit

(Special)

von Oliver Hartmann (27. Januar 2007)

Im 3. Jahrtausend wird allen auf der Erde das Lachen vergehen. Denn dann ist alles anders als zuvor. Damit hatte man gerechnet, dass es aber so schlimm werde würde, hatte niemand auch nur in Ansätzen zu befürchten gewagt. Das Klima änderte sich radikal, der Lebensraum für die Menschen ist ebenso knapp wie wertvoll geworden.

Findige Forscher haben sich intensiv um eine Lösung bemüht und letztlich auch gefunden. Im Weltall liegt die Lösung der schwerwiegenden Probleme. Dort gab es genug Platz und vor allem Rohstoffe. Die Menschheit siedelte sich dort an, aber über die Jahre wurden die Ressourcen aufgrund des enormen Raubbaus der drei großen Konzerne knapp. Die drei großen Konzerne Mars Mining Operations, Earth Industries Corporation und Venus Resources Unlimited kämpfen erbittert um die ausstehenden Ressourcen und verpflichten daher mutige, junge Piloten.

1 von 3

Screenshots:

Diese dunkle Zukunftsutopie erzählt Dark Orbit, das neueste Browserspiel aus dem Hause Big Point. Dark Orbit ist ein Anhänger der nächsten Browserspiel-Generation. Technisch ist das Spiel momentan das Optimum. Schon der Titelbildschirm mit seinem coolen Metallic-Look und der aggressiven Prodigy-Musik verspricht ein tolles Space-Erlebnis. Nach der Anmeldung und der Wahl des Konzerns bestätigt sich der gute erste Eindruck. Alle Menüs sind schön aufgeräumt, dadurch ist das Spiel intuitiv bedienbar.

Zu Beginn startet der aufstrebende Nachwuchspilot mit einem kleinen Schiff und der Standardbewaffnung. Nicht spektakulär aber zumindest ein solider Anfang. Im Hangar sind alle wichtigen Infos zu finden wie aktuelle Bewaffnung und Ausrüstung. Hier lässt sich auch Zusatzausstattung wie bessere Generatoren, Schilde oder Waffen beschaffen. Und wer eine ordentliche Summe an Credits auf dem Konto hat, kauft sich gleich ein größeres Schiff.

der Lebensraum für die Menschen ist ebenso knapp wie wertvoll geworden

Um aber an mehr Credits zu kommen, müssen wir arbeiten. Das ist eben wie im richtigen Leben: Von nichts kommt nichts. Also aus dem Hangar in die dunklen Weiten des Weltalls starten. Dark Orbit schafft es prima, diese unendlichen Weiten glaubhaft darzustellen. Man könnte wirklich stundenlang die Gegend erkunden. Aber dafür ist nun keine Zeit, unser erster Auftrag ist, eine bestimmte Menge einer Ressource zu beschaffen. Mit einem Linksklick auf die Map bewegt sich das kleine Schiff flott vorwärts. Die Materialien werden mit ebenfalls per Klick in den Laderaum gebeamt. Eben erfreulich einfach.

Solche Aufträge sorgen für die immens wichtigen Credtis aber auch für Erfahrungspunkte. Die Credits können in neue Ausrüstung investiert werden, Erfahrungspunkte sind für das Erreichen der höheren Levelstufen nötig. Je höher das eigene Level, desto mehr Sprungtore zu anderen Galaxien stehen offen. Und das bedeutet wiederum bessere Gewinnchancen und Vorteile gegenüber der beinharten Konkurrenz.

1 von 3

Screenshots:

Weiter mit: Dark Orbit - Seite 2

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Resident Evil 7: Capcom veröffentlicht letzte Demo und Kampagnen-Trailer

Resident Evil 7: Capcom veröffentlicht letzte Demo und Kampagnen-Trailer

Im Januar möchte Entwickler und Hersteller Capcom das Horrorspiel Resident Evil 7 veröffentlichen. Vorab habt (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Dark Orbit (Übersicht)