Test Assassins Creed: Altair's Chronicles

von Jan Höllger (15. April 2008)

Nachdem ihr euch nun endlich auch auf dem PC mit dem Assassinen Altair durch das alte Jerusalem kämpfen dürft, folgt zum Abschluss jetzt noch die DS-Umsetzung von "Assassin's Creed". Schon der Untertitel "Altair's Chronicles" deutet an, dass es sich hierbei um ein neues Spiel handelt. Ob es trotzdem an die Qualitäten der Heimkonsolenversion anknüpfen kann?

Der Taschendiebstahl geschieht in Form eines simplen Minispiels.Der Taschendiebstahl geschieht in Form eines simplen Minispiels.

Probleme mit der 3. Dimension

Die DS-Hardware ist natürlich nicht für eine so offene Spielwelt geschaffen, wie wir sie beispielsweise auf der Xbox360 erlebt haben. Stattdessen ist die Handheldumsetzung in Levelform aufgebaut, ihr springt und kämpft euch also durch lineare Abschnitte und erfüllt vorgegeben Missionsziele. Die Umgebungen sind erstaunlicherweise in 3D gehalten, so dass ihr auch schon mal einen Sprung in die Tiefe des Bildschirms wagen müsst. Die dritte Dimension gibt der Spielwelt zwar mehr Leben, erschwert aber auch die Steuerung. Denn es fällt sehr schwer, den richtigen Absprungpunkt zu erwischen und bei den Schwertduellen reagiert der Held auf die Eingaben via Digikreuz sehr ungenau. Außerdem ist die 3D-Grafik wie erwartet ziemlich undetailliert und setzt sich oft aus den gleichen Bausteinen zusammen, eine liebevolle 2D-Umgebung wäre daher vielleicht sogar die bessere Wahl gewesen.

Die Sprungabschnitte steuern sich leider nicht optimal.Die Sprungabschnitte steuern sich leider nicht optimal.

Toller Held - falsche Plattform

Von den Touchscreen-Fähigkeiten macht "Assassin's Creed" auf dem DS kaum Gebrauch, lediglich bei den simplen und wenig spannenden Minispielen müsst ihr mal bestimmte Körperstellen beim Verhören mit dem Stift anvisieren oder beim Taschendiebstahl einen Schlüssel greifen. Die meiste Zeit springt ihr ganz klassisch über die Dächer der Stadt und liefert euch auf Dauer öde Schwertkämpfe mit den Gegnern. Dank fairer Speicherpunkte kommt immerhin kein Frust auf, doch die mangelnde Abwechslung wirkt sich negativ auf die Langzeitmotivation aus. Überall in den Missionen könnt ihr übrigens blaue Kugeln einsammeln, die ihr später gegen diverse Verbesserungen eintauschen dürft. Wirklich benötigt haben wir diese Upgrades aber ebenso wenig wie die auf dem unteren Bildschirm abgebildete Übersichtskarte.

Weiter mit: Test AC Altairs Chronicles - Seite 2

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Assassin's Creed Altairs Chronicles

X--Mena
51

Sehr davon abzuraten

von gelöschter User 1

Alle Meinungen

AC Altairs Chronicles (Übersicht)