Vorschau Pure - Seite 2

Concept Art: Tricksen für die PunkteConcept Art: Tricksen für die Punkte

Mein Charakter entwickelt sich in der Karriere nicht weiter!

Wenn ihr das erledigt habt, geht es endlich auf die Piste. Egal, welchen Fahrer ihr euch ausgesucht habt, alle haben dieselben Fähigkeiten. Und genau darin liegt auch schon die erste Schwachstelle des Spiels: Alle Charaktere reagieren auf der Strecke genau gleich. Es gibt keine Stärken oder Schwächen wie in anderen Spielen, in denen der eine beispielsweise den Beschleunigungsvorgang herausragend gut beherrscht und der andere sein Fahrzeug besonders sicher um die Kurven lenkt. Auch im Laufe des Spiels entwickeln sich die Charaktere hier nicht weiter. Schade! Die einzigen Unterschiede finden sich in den beherrschten Tricks und den Animationen. Leider zeigten uns die Entwickler nur einen Fahrer, weshalb noch nicht absehbar ist, wie umfangreich diese Gegensätze sein werden und ob sie für genug Abwechslung sorgen können.

Zwei Fahrer machen halsbrecherische StuntsZwei Fahrer machen halsbrecherische Stunts

Einmal tief in die Trickkiste greifen

Das Tricksystem besteht aus drei Ebenen. Während des gesamten Rennens könnt ihr einfache Kunststückchen durchführen, dadurch füllt sich zuerst der Basis-Trick-Kreis. Hat sich dieser vollständig verfärbt, performt ihr anspruchsvollere Stunts. Doch hier ist Konzentration gefragt. Diese Tricks sind schwerer zu landen - und stürzt ihr dabei vom Quad, ist die Farbe schneller aus den Kreisen entwichen als die Luft aus einer Gummipuppe. Hat sich trotz dieser Hindernisse auch das zweite Symbol gefüllt, verfärbt sich der Pro-Kreis. Währenddessen schafft ihr die spektakulärsten Stunts, die das Quad-Business zu bieten hat. Ist sogar dieser Kreis voll mit Farbe, vollführt ihr einen akrobatischen Spezialtrick, der euch einen dicken Punktezuwachs beschert. Durch die Stunts sammelt ihr aber nicht nur Punkte: Die Farbe in den Kreisen dient euch auch als Turbo. Am sinnvollsten ist es, diesen vor großen Rampen einzusetzen, damit ihr weiter springt, noch beeindruckendere Tricks performt und euren Turbo wieder auffüllt.

Bloß nicht loslassen!Bloß nicht loslassen!

Nichts für Realitäts-Fanatiker

Die halsbrecherischen Stunts lassen es schon vermuten und die Steuerung bestätigt es: "Pure" wird kein Rennspiel für Realitäts-Fanatiker. Das Spiel ist eindeutig auf Arcade ausgelegt und auch Einsteiger werden keine Probleme haben, mit ihrem Quad über die Rennstrecken zu rasen. Die einzelnen Stunts sind natürlich im echten Leben absolut undenkbar, aber Black Rock Studio hat sie sehr gut animiert, wodurch die Figuren fast lebendig wirken. Nicht nur die Bewegungsabläufe während der Tricks haben die Entwickler glaubwürdig umgesetzt, auch die Gestik der Fahrer ist gelungen. So reagieren die von der KI gesteuerten Konkurrenten recht lebhaft, sobald ihr sie überholt.

Weiter mit: Vorschau Pure - Seite 3

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Skull and Bones: Bewusst gegen eine Verbindung zur "Assassin's Creed"-Reihe entschieden

Skull and Bones: Bewusst gegen eine Verbindung zur "Assassin's Creed"-Reihe entschieden

Auf der E3 2017 hat Ubisoft mit Skull and Bones eine neue Marke angekündigt, die auf den ersten und zweiten Blick (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Pure (Übersicht)