Vorschau Pure - Seite 3

Concept Art: Warten auf den StartConcept Art: Warten auf den Start

Mit bis zu 16 Spielern im Multiplayer-Modus

Die weitläufigen Strecken haben die Entwickler so konstruiert, dass mehrere Wege ins Ziel führen. So gibt es überall Abkürzungen, alternative Abschnitte und Querfeldein-Sektionen. Die Jagd nach der Bestzeit wird also nicht nur von eurem fahrerischen Können bestimmt, sondern auch von der ausreichenden Streckenkenntnis. Diese ist besonders wichtig, wenn ihr euch im Multiplayer-Modus mit bis zu 15 weiteren Spielern weltweit messt. Je nach dem, was euch mehr liegt oder Spaß macht, fahrt ihr um die beste Zeit oder die meisten erreichten Stunt-Punkte. Wollt ihr hier eine Chance haben, müsst ihr aber erst einmal den Karrieremodus meistern und ein perfekt getuntes Quad besitzen.

Die wunderschöne LandschaftDie wunderschöne Landschaft

Hier möcht' ich meinen Urlaub verbringen

Optisch sind die Rennstrecken sehr schön anzusehen. Fahrt ihr in trockenen Gebieten, wirbelt Staub auf, brettert ihr durch eine Matschpfütze, spritzt es zur Seite. Auch die nicht befahrbare Umgebung sieht sehr realistisch aus. Es kommt fast ein Urlaubsgefühl auf und man will ein Foto schießen, um es Freunden zu zeigen und zu sagen: "Hey, da war ich in den Ferien! " Leider jedoch ähnelten sich alle uns gezeigten Etappen sehr. Hier tut Black Rock Studio hoffentlich noch etwas und bietet abwechslungsreichere Streckendesigns, als es bisher erkennbar war. Dann bliebe nur noch zu hoffen, dass die PC-Version nicht zu hardwarehungrig wird. Unterstützend für die tolle Grafik wirken auch die Kameraeinstellungen. Während eure Maschine auf der Rennstrecke knattert, verfolgt ihr sie von hinten aus der Third-Person-Ansicht. Setzt ihr den Turbo ein, verschwimmt das Bild und die Kamera zittert und wackelt. Springt ihr dann über eine große Rampe, wechselt die Perspektive: Ihr seht euch von der Seite, um besser tricksen und landen zu können. Teilweise macht trickst ihr auch in Zeitlupe. Außerdem gibt es noch die Weitwinkel-Ansicht. Darin beeindruckt die Umgebung besonders stark und wirkt fast wie ein Postkartenmotiv.

Concept Art: Querfeldein cruisenConcept Art: Querfeldein cruisen

Geschichte des Black Rock Studios

Wir haben das Black Rock Studio in Brighton, England, für euch besucht. Der Chefentwickler zeigte uns im kleinen Kreis die ersten spielbaren ingame-Szenen des Arcaderacers. In Brighton wurde das Black Rock Studio auch gegründet, bereits im Jahr 2000. Damals hieß es noch Climay Racing und entwickelte Spiele wie MotoGP, ATV Quad Power Racing, The Italian Job oder ATV Offroad Fury. 2006, nachdem Walt Disney es aufgekauft hatte, änderte es seinen Namen in Black Rock Studio. "Pure" wird der erste Titel unter dem neuen Namen und in Zusammenarbeit mit Disney.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Pure (Übersicht)