Test Clive Barkers Jericho - Seite 3

Das Gegnerdesign ist eher ekelig als gruseligDas Gegnerdesign ist eher ekelig als gruselig

Film ab

Insgesamt spielt sich "Jericho" wie ein interaktiver Film: Es gibt immer nur einen Weg, meist sogar recht schmal, darüber täuschen auch die häufigen Richtungswechsel nicht hinweg. Zwischendurch spawnen immer wieder Feinde, die ihr mit geballter Feuerkraft und ggf. einer Spezialaktion aus dem Weg räumen müsst. Das Spiel speichert automatisch euren Fortschritt. Ganz konsolenkonform, glücklicherweise liegen die Kontrollpunkte bis auf wenige Ausnahmen fair verteilt. Solange noch ein Teammitglied lebt, könnt ihr den Rest wiederbeleben, die Gegner spawnen meist ins Unendliche, bis bestimmte Aktionen das Kampfgebiet sozusagen klären. Ein taktischer Rückzug, um wieder zu Kräften zu kommen und die Gegner einzeln auszuschalten, ist sinnlos, denn im Gegensatz zu eurer Munition werden die Gegner nicht weniger. Auch die vereinzelten Bosskämpfe sind eher hektisch als taktisch. Nach Geheimgängen oder Secrets werdet ihr vergeblich Ausschau halten, allerdings könnt ihr kostenpflichtig Cheats erstehen, die euch unendlich Leben, mehr Power oder sogar alle Levels freischalten. Wer's braucht...

Oft explodieren die Feinde und reißen alle Kameraden in der Umgebung mit in den TodOft explodieren die Feinde und reißen alle Kameraden in der Umgebung mit in den Tod

Wieso, weshalb, warum?

Worum es eigentlich geht, wäre vermutlich nicht einmal Mr. Barker klar, wenn er sehen würde, was die Programmierer aus seiner Geschichte gemacht haben. Zu wirr sind die Zeitsprünge und Handlungsstränge verknüpft, da nützt auch das schriftliche Vorwort auf dem Ladebildschirm zu jedem Level wenig. Gottes erste Schöpfung versucht - wieder einmal - aus der Verbannung zu entkommen und die Realität durcheinander zu bringen, so wühlt sich der Spieler durch verschiedene Zeitepochen bis zum Ursprung der Schöpfung. Ihr werdet den Verdacht nicht los, wichtige Details vorenthalten zu bekommen und die Begründungen, warum dem nächsten Boss an die Gurgel zu gehen ist, wirken an den Haaren herbeigezogen. Im Großen und Ganzen muss wiedereinmal eine bevorstehende Apokalypse aufgehalten werden.

Weiter mit: Test Clive Barkers Jericho - Seite 4

Kommentare anzeigen

Nintendo: Vergangenheit ist Zukunft

Nintendo: Vergangenheit ist Zukunft

Im Frankfurter Europa-Hauptquartier von Nintendo fand kürzlich eine Nachfolgeveranstaltung zur E3 2017 statt. (...) mehr

Weitere Artikel

PlayStation Plus: Das sind alle Gratisspiele im Juli 2017

PlayStation Plus: Das sind alle Gratisspiele im Juli 2017

Es ist mal wieder so weit: Sony verkündet die "PlayStation Plus"-Spiele für den Juli 2017 auf dem PlayStation (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Clive Barkers Jericho

Densetzu
70

Ganz okay

von Densetzu (14)

SONNENSCHEIN4
50

Schweres Spiel

von gelöschter User

Alle Meinungen