Test Mass Effect - Seite 3

Bewährt: Das HUD bringt Ruhe für die Taktik ins SpielBewährt: Das HUD bringt Ruhe für die Taktik ins Spiel

Kampfsystem und restliche Benutzeroberfläche für den PC verbessert

Auch beim Kampfsystem fühlt man sich an frühere Bioware Perlen erinnert: Der Kampf läuft taktisch, aber in Echtzeit ab. Mittels der Leertaste kann jederzeit pausiert werden, um im HUD (neu in der PC Version) Waffen, Fähigkeiten oder Positionen im Kampf festzulegen. Gesteuert wird aus der Third-Person-Perspektive, wobei man seinen Mitstreitern unabhängig voneinander Positionen zuweisen kann. Alles in allem also eine gute Mischung aus Action und Taktik, die sich mit der in keinster Weise zu beanstandenden Maus-Tastatur-Steuerung wunderbar flüssig spielen lässt. Auch die restliche Benutzeroberfläche sowie das Inventar hat man überarbeitet. Das lässt sich jetzt bequemer als auf der Konsolenversion benutzen, allerdings muss immer noch jede in einer Tabelle aufgelistete Waffe zum begutachten angeklickt werden. Das hängt vor allem mit den Namen für die Ausrüstungsgegenstände zusammen, die zwar gut klingen, aber nichts über die Fähigkeiten und Stärke aussagen. Auch die Steuerung des Mako (eine Allzweckfahrzeugs mit dem wir Aussenlevels erkunden), die auf der X-Box viel Kritik erntete, wurde überarbeitet und funktioniert nun tadellos. Schade ist nur, daß man auch auf dem PC den Mako nicht verbessern kann. Man hat aber solide gearbeitet und viele Kritikpunkte ausgemerzt, was wir sehr erfreulich finden.

Die Menüs wurden ebenfalls verbessertDie Menüs wurden ebenfalls verbessert

Grafik und Sound auf hohem Niveau

Wie wundervoll lebensecht die Spielwelt von "Mass Effect" optisch eingefangen wurde, klang schon an der einen oder anderen Stelle an. Das Spiel nutzt die Unreal 3-Engine und die Hardwareanforderungen sind nicht niedrig, aber noch moderat. Die Performance bei allen visuellen Leckerbissen ist gut, lediglich die Ladezeiten sind manchmal etwas lang. Eine besondere Erwähnung verdienen mit Sicherheit die Gesichtsanimationen, die wir aufgrund der dialoglastigen Erzählweise überdurchschnittlich häufig zu Gesicht bekommen. Lediglich die Gesichtsschatten werden von einem kleineren Grafikbug geplagt, was zwar unschön ist, aber der Präsentation wenig Abbruch tut. Ein weiterer minimaler Kritikpunkt, der nur deshalb so ins Auge fällt, weil man den Charakter sehr detailliert selbst gestalten darf: Warum darf ich meiner Sternenkriegerin keine langen Haare verpassen und wenn schon nicht, warum müssen die zur Verfügung stehenden Frisuren im Vergleich zum Rest so grauenhaft aussehen wie die viel beschimpften Menüs von "Oblivion"? Beim Sound sieht es ähnlich aus: Sehr hohes Niveau, das von so minimalen Fehlerchen eingetrübt wird, das man es einfach nicht verstehen kann: Die eigentlich rundum perfekte und meist lippensynchrone Sprachausgabe bricht hin und wieder bei der Lautstärke für Momente ein. Nicht tragisch, aber leider auch nicht optimal. Was uns etwas tröstet: Sogar die Einträge in der Enzyklopädie, die mit wachsender Erkundung der Welt anwächst, werden mit Sprachausgabe vorgelesen.

Dieses Video zu Mass Effect schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 10: Skylanders Imaginators
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Mass Effect (Übersicht)