Vorschau Field Ops

von Philip Ulc (22. August 2008)

Ist dir ein Ego-Shooter zu unübersichtlich und gibt dir ein Echtzeitstrategiespiel nicht das Gefühl, mittendrin zu sein? Dann wirf einen Blick auf "Field Ops", ein so genannter RTS-Shooter, der beide Genres einzigartig zu verbinden versucht. Wir haben den interessanten Titel vom deutschen Publisher The Games Company auf der Games Convention unter die Lupe genommen und angespielt.

Aus dieser Perspektive ist "Field Ops" mit einem reinen Ego-Shooter zu verwechseln. Unten links seht ihr die Automap.Aus dieser Perspektive ist "Field Ops" mit einem reinen Ego-Shooter zu verwechseln. Unten links seht ihr die Automap.

Gewöhnliche Story trifft auf...

"Field Ops" beginnt mit einem klassischen Gut-Böse-Konflikt. Terroristen putschen auf Kuba die Regierung und gelangen so an zwei sowjetische Langstreckenraketen mit intakten Atomsprengköpfen. Jux wird der USA angedroht, zwei amerikanische Städte anzugreifen, sollte deren Forderung auf Anerkennung einer neuen Regierung nicht umgesetzt werden. Ihr spielt dabei eine Spezialeinheit der amerikanischen Streitkräfte. Während die Story zu vernachlässigen ist, verdient die Mischung aus Shooter und Strategie dagegen einen genaueren Blick. Nach einem kurzen Missionsbriefing dürft ihr euer Squad-Team aus sieben verschiedenen, vorgefertigten Soldatenklassen zusammenstellen, von denen jeder spezielle Fähigkeiten besitzt. Entscheidet euch für Sturmsoldat, Sanitäter oder beispielsweise Sniper-Schütze. Ihr trefft eigenständig die Auswahl, wen ihr in die Mission mitnehmt. Allerdings sind die Level-relevanten Einheitentypen automatisch ausgewählt - böse Überraschungen im Kampfgescehen bleiben damit aus. Insgesamt können bis zu vier Squad-Teams gleichzeitig in die Schlacht ziehen, so dass ihr in einigen Missionen bis zu 16 Soldaten unter eurem Kommando befehligt.

Die übersichtlichere, taktische Karte bietet mehr Übersicht. Jetzt spielt sich der Titel ähnlich wie Company of Heroes.Die übersichtlichere, taktische Karte bietet mehr Übersicht. Jetzt spielt sich der Titel ähnlich wie Company of Heroes.

...innovativen Perspektivenwechsel

Der Clou im Gameplay steckt im raschen Wechsel der Perspektive. Die Ansicht ist wie in einem gewöhnlichen Strategiespiel gehalten, sprich die Kamera fängt das Geschehen übersichtlich von oben ein. So könnt ihr schnell strategische Punkte ausmachen und euren Trupp aussenden. Per Knopfdruck zoomt das Geschehen flüssig in eine Ego-Shooter-Ansicht. Mit dem Gewehr im Anschlag könnt ihr so prinzipiell das gesamte Level spielen, entweder mit einem festen Charakter oder ihr wechselt rasch zu jedem weiteren Squad-Mitglied. In der frühen Beta-Fassung klappte das erstaunlich intuitiv. Konsequent ist dabei, dass ähnlich wie in "Ghost Recon" jedem Mitstreiter verschiedene Befehle erteilt werden können. Sperrfeuer, Rückendeckung oder Ablenkungsmanöver sind nur einen Tastendruck entfernt. Meist seid ihr zu Fuß unterwegs, allerdings kann beinahe jedes beliebige Fahrzeug im Spiel zweckentfremdet werden. Auch militärische Vehikel wie Humvees, Panzer und Hubschrauber kommen zum Einsatz. Die Solo-Kampagne umfasst realistische Schauplätze auf Kuba, in Afghanistan, der Ukraine und den USA in insgesamt 16 Missionen. Ein Multiplayer-Modus ist ebenfalls angekündigt, wurde aber nicht gezeigt.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Es kommt eben doch auf die Größe an! Hier findet ihr die 10 Spiele, die euch die fettesten, offenen (...) mehr

Weitere Artikel

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Field Ops (Übersicht)