Test X3: Terran Conflict

von Philip Ulc (23. Oktober 2008)

Der letzte Teil der X-Reihe rundet die komplexe Weltraum-Saga ab. Zum Abschluss spendiert der deutsche Entwickler Egosoft den X-Jüngern ein ganz besonderes Wiedersehen - mit der Rückkehr zur Erde.

Die hübschen Planeten sind optische Auflockerung im finsterschwarzen All.Die hübschen Planeten sind optische Auflockerung im finsterschwarzen All.

Die vielen Wege des Alls

Der nunmehr fünfte X-Teil beschließt die als Trilogie geplante Weltraum-Simulation. Ihr findet einen Weg zu eurem Heimatplaneten Erde und dürft unser Sonnensystem als neues Gebiet erkunden - die übrigen Raumquadranten (rund 100 im gesamten Spiel) samt zahlreicher außerirdischen Rassen kennen X-Fans bereits zum Großteil aus den Vorgängern. Bevor es jedoch heim gen Erde geht, müsst ihr euch eurem ärgsten Feind stellen, den sogenannten Xenon. Einst von den Terranern als Hilfsroboter geschaffen, hat die künstliche Rasse ein gefährliches Eigenleben entwickelt und löscht konsequent menschliches Leben aus. Andere Rassen mischen kräftig in der Auseinandersetzung mit, ein intergalaktischer Krieg steht vor der Tür.

Zu Beginn des Abenteuers wählt ihr aus verschiedenen Piloten, die Schwierigkeitsgrad, Startposition und Raumschiff festlegen. Verteidigt als Terraner die Erde, treibt den argonischen Handel voran oder zieht als plündernder Pirat durchs All. Weitere Karrieren werden im Verlaufe des Spiels freigeschaltet. Das übergeordnete Ziel von "X3: Terran Conflict" besteht im Aufbau eines galaktischen Imperiums.

Die Raumtore erlauben die schnelle Reise zu benachbarten RaumquadrantenDie Raumtore erlauben die schnelle Reise zu benachbarten Raumquadranten

Am Krieg verdienen

Eine wesentliche Neuerung der neuen X-Episode sind die zahlreichen Nebenmissionen, die einiges an Credits, der gängigen Währung im X-Universum, abwerfen. Allerdings wiederholen sich die Aufträge merklich schnell. Das verdiente Geld investiert ihr in Waffen und Rüstungsschilde oder kauft gleich einen neuen Raumgleiter. Eine lohnende Investition ist auch eine 'Bergungsversicherung', denn freies Speichern ist nicht möglich. Vielmehr müsst ihr zeitraubend an Raumstationen andocken.

Handeltreibende geben ihre Credits für neue Waren aus, die sie gewinnbringend weiterverkaufen. Das Wirtschaftssystem beruht auf dem Prinzip von Angebot und Nachfrage. Im umkämpften Raumsektoren sind beispielsweise Waffen hoch im Kurs. Wer den Laderaum voller Kriegsmaterial hat, verdient sich ein goldenes Näschen. Später im Spiel seid ihr mit etwas Handelsgeschick stolzer Besitzer einer großen Raumflotte, und auch Raumstationen und eigene Fabriken hören auf euren Befehl.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

5 x Taktik-Perlen: Shadow Tactics - Blades of the Shogun und seine Echtzeit-Väter

5 x Taktik-Perlen: Shadow Tactics - Blades of the Shogun und seine Echtzeit-Väter

Das Münchner Entwicklerstudio Mimimi Productions belebt mit Shadow Tactics ein faszinierendes, nahezu in (...) mehr

Weitere Artikel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

X3 Terran Conflict (Übersicht)