Test Battleforge - Seite 2

Schlechte Karten: Die Mauerschützen haben gegen unsere Drachenarmada keine Chance.Schlechte Karten: Die Mauerschützen haben gegen unsere Drachenarmada keine Chance.

Aller Anfang ist schwer

Das Sammelkartenprinzip von "BattleForge" besteht zur Zeit aus 200 verschiedenen Karten. Diese Karten sind wie in Magic the Gathering - Battlegrounds eure Werkzeuge zur Kriegsführung und stehen für eine Kreatur, ein Gebäude oder einen Zauber. Sie sind unterteilt in vier Elemente - Feuer, Frost, Natur und Schatten. Jedes Element hat seine eigene Farbe und steht für eine bestimmte Grundausrichtung. Die blauen Karten enthalten Elemente aus dem Bereich Frost, die ihr am besten für die Defensive einsetzt. Offensive Karten sind rot wie das Feuer, dem Element, das sie symbolisieren. Jede Partei hat also 50 verschiedene Kreaturen, Gebäude oder Zauber.

Das Exzellente am Spiel ist, dass ihr eure Karten vor der Schlacht selber zusammenstellen könnt. Wie bei dem umfangreichen Spiel Supreme Commander hört sich das alles sehr kompliziert an, ist es aber im Grunde nicht. Sicherlich ist die Informationsfülle am Beginn des Spieles überwältigend, aber dank sehr guter Tutorials werdet ihr gut in das Spiel eingeführt. Außerdem könnt ihr natürlich nicht von Beginn an auf alle 200 Karten zugreifen.

Verkehrte Welt: Eigentlich ist "Feuer" die offensive, "Eis" die defensive Macht. Hier ist es genau andersherum.Verkehrte Welt: Eigentlich ist "Feuer" die offensive, "Eis" die defensive Macht. Hier ist es genau andersherum.

Das Sammelprinzip

Wer jetzt Angst hat, dass er zusätzliches Geld für neue Karten ausgeben muss, den können wir beruhigen. Denn der Zukauf ist nicht zwingend notwendig. "BattleForge" enthält bereits vier einsatzbereite Kartendecks, auf die ihr zurückgreifen könnt. Außerdem enthält das Spiel 3.000 BattleForge-Punkte, eure virtuelle Währung, mit denen ihr neue Karten kaufen könnt. Diese reichen zum Erwerb von zwölf Booster-Packs mit jeweils acht weiteren Karten. Wenn ihr euer ganzes Guthaben gleich ausgebt, besitzt ihr immerhin von Anfang an gleich 160 Karten.

Wie bei den Kickerbildchen passiert es dann natürlich, dass ihr einige Karten mehr als einmal besitzt. Das macht aber nichts, denn im Aktionshaus dürft ihr doppelte Karten verkaufen, neue einkaufen oder mit anderen Spielern tauschen. Damit sind wir bei einem wichtigen Punkt: "BattleForge" ist im Grunde wie Counter Strike - Condition Zero ein Multiplayerspiel, das zwar einen Solopart besitzt, der aber mit sieben Missionen nicht besonders umfangreich ist.

Weiter mit: Test Battleforge - Seite 3

Kommentare anzeigen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

"Es geht jetzt auch seriös: Videospiele werden erwachsen" titelte die Berliner Morgenpost am 12. Juni 2017. Nun, (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Im Rahmen einer Pressemitteilung kündigt Publisher Ubisoft an, dass es einen Beta-Test zum PvP-Modus Ghost War in (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Battleforge (Übersicht)