Test Star Trek: Away Team - Seite 2

Eine etwas triste LandschaftEine etwas triste Landschaft

Unendliche Weiten - Aber begrenzte Grafik

Wie das große Vorbild "Commandos" kommt "Star Trek Away Team" in der bewährten 2D-ISO-Grafik daher, was ich durchaus positiv finde. Weniger gut ist allerdings die unverständliche Tatsache, dass es nur eine Auflösung von 640 x 480 gibt. Damit haben die Entwickler die Chance verpasst, grafisch zu überzeugen. So ist nur eine mittelmäßiges Aussehen gewährleistet und zudem glänzen die Karten nicht gerade durch allzuviel Abwechslung. Trotzdem ist das Ganze recht ansehnlich und mit viel Liebe zum Detail modeliert und eine Zoomfunktion ermöglicht es einem, näher an das Geschehen heranzukommen. Weniger schön ist das Übergewicht der Braun- und Grautöne, ein paar mehr Farben hätten dem Spiel gut getan. Gut hinbekommen haben die Entwickler die Bewegungen der Lebewesen und die grundsätzliche Gestaltung der Karten, die wirkliches Star Trek-Feeling aufkommen lässt. Die Präsentation ist dagegen etwas mager ausgefallen, hier hätte etwas mehr der ansonsten sehr hervoragenden Atmosphäre gut getan.

Ein Wächter geht zu BodenEin Wächter geht zu Boden

Sound und Bedienung

Der Sound des Spieles ist im Gegensatz zur Grafik wirklich exzellent. Sämtliche Geräusche, wie das der Phaser oder der automatischen Türen und das Beamen sind einfach vortrefflich umgesetzt und sehr passend ins Spiel eingefügt worden, genauso wie die vorzügliche Hintergrundmusik, die einfach zu dem Programm passt und das seine zu einer gelungenen Atmosphäre beiträgt. Auch die Bedienung des Spiels ist durch und durch gelungen. Das meiste erledigt man mit der Maus und ein paar hilfreiche Tastaurbefehle runden das ganze ab. Während der ersten Mission wird man gut in die grundsätzliche Bedienung eingeführt. Alles andere findet man in dem mageren aber sehr verständlichen Handbuch, in das geübte Spieler aber wegen dem logischen Aufbau des Spieles nicht hineinschauen müssen.

Meinung von Gerd Schüle

"Star Trek Away Team" ist sicherlich kein solch taktisches Schwergewicht wie "Commandos" oder das in Kürze erscheinende "Desperados". So komisch das sich jetzt vielleicht auch anhört, das ist aber gerade auch die Stärke des Spiels. Für Anfänger und den Durchschnittsspieler sind solche Programme wie "Commandos" oft zu schwer. Für diejenigen ist "Star Trek Away Team" wie geschaffen. Die etwas actionlastigere Spielweise gepaart mit einem moderaten Schwierigkeitsgrad macht das Spiel zu einem sehr unterhalsamen und kurzweiligen Vergnügen. Außerdem kommt das Star Trek-Feeling sehr gut rüber, was das Spiel für Star Trek-Fans fast schon zu einem Muss macht. Nur Hardcore-Spieler sollten besser auf "Commandos 2" oder "Desperados" warten, alle anderen, die sowohl das Thema sowie Strategie-Spiele mögen, machen keinen Fehler, wenn sie sich das Spiel zulegen.

70

meint:

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Das Duell: PlayStation 4 Pro versus Xbox One S

Das Duell: PlayStation 4 Pro versus Xbox One S

Sony gegen Microsoft: Das langjährige Duell geht 2016 in eine neue Runde. Beide Hersteller liefern dieses Jahr neue (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Star Trek: Away Team (Übersicht)