Test Assassins Creed

von Jan Höllger (19. November 2007)

Jerusalem zu Zeiten des dritten Kreuzzuges ist für ein Videospiel ein wahrlich ungewöhnliches Setting, doch Ubisofts neues Stealth-Action-Game "Assassin's Creed" hat noch weitaus mehr innovative Elemente zu bieten als ein ebenso unverbrauchtes wie interessantes Szenario. Reist mit uns ins Jahr 1191 nach Christus und erlebt hautnah den Arbeitsalltag eines gefürchteten Assassinen.

Ein sauberer Mord ist ein guter Mord.Ein sauberer Mord ist ein guter Mord.

Wo ist Orlando Bloom?

Die Story von "Assassin's Creed" (im Folgenden kurz "AC") ist zweigeteilt, zum einen wird die Geschichte des jungen Desmond Miles erzählt, der in einem hochmodernen Labor eingesperrt wird und als Testsubjekt Zeitreisen in die Vergangenheit unternehmen muss. Diese Zeitreisen gehen zurück ins alte Jerusalem, eben zu Zeiten der Kreuzzüge (also ein ähnliches Szenario wie im Kinofilm "Königreich der Himmel"). Der Kreis der Storys schließt sich dahingehend, dass Desmond ein Nachfahre eines Assassinen ist und nur er daher ein Geheimnis aufdecken kann, das die skrupellosen Wissenschaftler interessiert. Folglich schlüpft Desmond in der Vergangenheit angekommen in die Rolle seines Vorfahren Altair und erlebt in dessen Haut spannende Abenteuer.

Herrlicher Ausblick auf das alte Damaskus.Herrlicher Ausblick auf das alte Damaskus.

Sicher in der Menge

Der Mix aus hochmodernen Technologien einerseits und der geschichtliche Touch andererseits machen "AC" allein schon zu etwas Besonderem. Als Assassine dürft ihr beispielsweise nicht zu viele Fehler machen, sonst ist die Geschichte nicht mehr synchron und es droht das Game Over. Das kann etwa der Fall sein, wenn ihr bei einem Mord entdeckt werdet und euch die Templer und Wachen verfolgen. Nur wenn ihr es schafft, die Verfolger abzuhängen und für einige Sekunden unterzutauchen, synchronisiert sich die Spielwelt wieder und ihr dürft wieder unbehelligt durch die belebten Straßen laufen. Das Untertauchen in der Menge ist sowieso die beste Möglichkeiten, einen Auftrag effizient auszuführen. Sollt ihr etwa einen zwielichtigen Kaufmann bestehlen oder einen Templer ermorden, pirscht ihr euch als Kuttenträger in die Nähe der Zielperson und schlagt ohne Vorwarnung zu. Bevor der Feind merkt, was Sache ist und die Menge hysterisch nach den Wachen schreit, seid ihr schon längst wieder untergetaucht.

Weiter mit: Test Assassin's Creed - Seite 2

Kommentare anzeigen

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

Maguss: Pokémon Go für Zauberlehrlinge?

"Der Zauberstab sucht sich den Zauberer." In der Welt von Harry Potter mag das so sein. In Maguss könnt ihr selbst (...) mehr

Weitere Artikel

Ironsight: Online-Ego-Shooter kommt gratis 2018

Ironsight: Online-Ego-Shooter kommt gratis 2018

Große Neuigkeiten von Gamigo: Im Rahmen einer Pressemitteilung kündigt der Publisher an, dass mit Ironsight (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Assassin's Creed

WDSNV
93

Alle Meinungen

Assassin's Creed (Übersicht)