Vorschau James Cameron's Avatar - Seite 2

Dieses Wesen sieht zwar gefährlich aus, ist es aber nicht. Im Gegenteil.Dieses Wesen sieht zwar gefährlich aus, ist es aber nicht. Im Gegenteil.

Ballern ohne Verstand

Die Verbesserungen werden in einem Extra-Menü aufgerufen. Durch das Erreichen einer bestimmten Erfahrungs-Grenze schaltet ihr neue Waffen frei. Welche das sind? Keine Ahnung, das sehen wir erst, wenn sie letztlich freigeschaltet sind. Uns stehen vier Waffenslots zur Verfügung, die uns einen schnellen Zugriff per Knopfdruck ermöglichen. Hier ist Taktik gefragt, denn bei einigen Gegner benötigen wir schnell und einfach die Schrotflinte. Zusätzlich können wir jede Waffe modifizieren, allerdings beschränkt sich das teilweise nur auf eine erhöhte Reichweite oder ein größeres Magazin. Besonders neuartige Waffen wie in Fallout 3 gibt es auch nicht.

Dieses System der Verbesserungen dient wohl dazu, von der stupiden Ballerei abzulenken. Während wir zu Beginn fast nur Militär-Camps beschützen und wahllos die Tiere Pandoras erledigen, kommen ab und zu ein paar größere Wesen hinzu. Dann wird es noch stupider: ein wirklich großes und wunderschönes Viech greift uns an, inklusive Hammerhai-Kopf. Jetzt müsst ihr immer dann ausweichen, wenn das Tier auf euch zuläuft. Dazwischen, danach oder wann immer ihr Zeit habt, ballert ihr gradlinig auf das Viech. Zu keinem Zeitpunkt können uns diese "Bosskämpfe" beeindrucken, geschweige denn fordern.

Auch als Na'vi seid ihr ein ernstzunehmender Gegner.Auch als Na'vi seid ihr ein ernstzunehmender Gegner.

Weitreichende Entscheidungen

Die Story ist schnell erklärt: Die gierigen Menschen kommen auf den außerirdischen Planeten Pandora, da dort ein paar wertvolle Ressourcen zu finden sind. Die Einwohner von Pandora, die Na'vi, sind selbstredend nicht begeistert. Ein gewaltiger Krieg droht auszubrechen. Wir übernehmen zunächst einen Soldaten der Menschen. Doch schon zu Beginn wird unser Geist in den Körper eines großen und bläulichen Na'vi gesteckt. Die sind weit agiler, nutzen jedoch primitiviere Waffen. Gelegentlich tauschen wir in einigen Quests noch ein oder zwei Mal den Körper, bevor dann der Zeitpunkt der Entscheidung kommt.

Na'vi oder Soldat? Diese Entscheidung wird nicht nur die Story beeinflussen, sondern auch eure komplette Taktik verändern. Als Einheimischer seid ihr ein Nahkämpfer, schleicht euch an und ballert mit eurem Bogen auf die unwillkommenen Gäste. Die Menschen hingegen sind ein wenig technischer orientiert, nutzen moderne Waffen oder gar Mechs. Die Na'vi hingegen reiten auf ihren fantastischen Wesen durch die Lüfte. Als bläulicher Krieger ändert sich zwar euer Vorgehen, die schwache Kameraführung hingegen verhindert oftmals leises Snipen mit dem surrenden Bogen im Dickicht: Stellenweise ist der Winkel wirklich unbrauchbar. Wir hören das Rattern eines Maschinengewehres, wissen allerdings nicht, woher es kommt. Das nennt man wohl mit den Ohren sehen.

Dieses Video zu James Cameron's Avatar schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Die 10 besten Aufbauspiele

Die 10 besten Aufbauspiele

In den vergangenen Jahren haben die Entwickler Aufbaustrategen nicht gerade mit viel Nachschub verwöhnt. Dennoch (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda: Nintendo hatte Pläne für The Wind Waker 2

The Legend of Zelda: Nintendo hatte Pläne für The Wind Waker 2

Laut dem Nintendo-Grafiker Satoru Takizawa hätte es beinahe nie ein The Legend of Zelda - Twilight Princess gegebe (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

James Cameron's Avatar (Übersicht)