Test Drift City: Kurzweiliges Arcade-Rennspiel für Zwischendurch

von Nils Freitag (08. Dezember 2009)

Driften, bis die Reifen platzen! Das Rennspiel-MMO Drift City verspricht jede Menge Gummigeruch und actiongeladene Crashs auf digitalen Straßen. Wir haben uns in waghalsige Testfahrten gestürzt.

1 von 6

Drift City

Unfälle sind harmlos in Drift City.Unfälle sind harmlos in Drift City.

Driften ist in

Free2Play ist aktuell der Top-Trend im Bereich Client-Spiele. Kein Wunder also, dass die deutsche Version von Drift City gleich von mehreren Online-Publishern mit ins Programm aufgenommen wurde. Egal ob bei Bigpoint oder Sevengames, der Download ist niedliche 750 MB klein und bei einer guten DSL-Verbindung innerhalb weniger Minuten auf der heimischen Festplatte angekommen. Während der Client heruntergeladen wird, vertreiben wir uns die Zeit mit einem Blick auf die Story zum Spiel. Wir wussten bisher nicht, dass ein Online-Rennspiel eine Hintergrundgeschichte benötigt - und werden beim Lesen der futurischen Story auch nicht unbedingt vom Gegenteil überzeugt.

Wir befinden uns auf einer heißumkämpften Insel, die abertausende im Auto festgewachsener Fahrfanatiker beherbergt. Was zieht soviele Gummijunkies auf ein idyllisches Eiland? Ganz einfach. Da die Menschheit im Drift City-Szenario schon allen Sprit aus Mutter Erde herausgelutscht hat, ist der alternative Antriebsstoff Mittron sehr begehrt - und den gibt's wo? Natürlich nur auf der Pazifikinsel Mittron Island.

Bei soviel Boost, brennt der Asphalt.Bei soviel Boost, brennt der Asphalt.

Talentlose Fahrer nicht chancenlos

Nachdem wir unseren Charakter erstellt haben, werden wir auch schon auf die Straße gesetzt. Der erste Eindruck der Steuerung ist gut. Im klassischen Arcade-Stil gibt's nicht viel falsch zu machen. Über die WASD- oder Pfeiltasten wird gelenkt, gedriftet mit Shift, der Boost kommt mit Strg. Nach einer kurzen Einführung geht's auch schon an die ersten Missionen. Der Schwierigkeitsgrad entspricht ungefähr dem einhändigen Daumenlutschen bei gleichzeitigem Am-Kopf-Kratzen. Überfordert wird bei Drift City niemand.

Ohne "Brooooom" geht natürlich gar nichts.Ohne "Brooooom" geht natürlich gar nichts.

Eingebaute Kindersicherung

Durch den erfolgreichen Abschluss einer Mission oder eines Battle Races gegen andere Spieler gibt's Erfahrungspunkte und das begehrte Mittron. Die gewonnenen Punkte können fürs Tanken, aber auch zum Aufrüsten der eigenen Rostlaube verwendet werden. Zusätzliche Items bekommen wir durch riskante Manöver bei hoher Geschwindigkeit und Geisterfahrer-Action im Gegenverkehr.

Unangenehm aufgefallen ist uns das nicht vorhandene Schadensmodell und das Verhalten der Fahrzeuge bei Unfällen. Mit 230 Sachen gegen eine Betonmauer brettern? Kein Thema! Auffahrunfälle und sonstige Karambolagen sind auch kein Problem. Explodierende Autos, umherfliegende Wrackteile und spektakuläre Überschläge fehlen ebenfalls komplett. Im Rennen liegt unser Adrenalinspiegel knapp über dem eines Blumenverkäufers kurz vor Ladenschluss - wir haben uns mehr erhofft.

Was wären wir nur ohne den göttlichen Richtungspfeil?Was wären wir nur ohne den göttlichen Richtungspfeil?

Klassische Arcade-Rennen

Das alltägliche Geschehen spielt sich in den vier Städten der Insel ab. Ein Pfeil weist euch von Station zu Station, wo die einzelnen Missionen starten. Je mehr Erfolg ihr in den Einsätzen habt, desto früher steigt ihr im Level auf und könnt euch ein neues Auto leisten. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dem Spielverlauf ein wenig vorzugreifen und sich für echtes Geld schon vorab eine bessere Karre zu kaufen, auf die man sonst erst warten müsste.

Die Fahrzeugauswahl ist mit mehr als 60 verschiedenen Autos sehr vielseitig. Bis ihr alle freigespielt und gekauft habt, vergeht viel Zeit. Den eigenen Rennboliden zu individualisieren und immer weiter zu tunen, macht wirklich Spaß. So könnt ihr euch zumindest ein bisschen mit eurem Fahrzeug identifizieren. Wirkliche Neuerungen im Bereich Rennspiele suchen wir allerdings vergeblich.

Meinung von Nils Freitag

Anfangs macht das Comic-hafte Racing-MMO noch richtig Spaß. Die ersten Missionen, die Optik, alles scheint zusammenzupassen. Leider bleibt die Abwechslung mit fortschreitender Spielzeit ziemlich auf der Strecke. Einzig die Battle Races im Team machen auch über einen längeren Zeitraum wirklich viel Spaß und fordern das Geschick im Umgang mit der Steuerung heraus. Ein nettes Arcade-Rennspiel für zwischendurch. Mehr ist's leider nicht geworden.

Dieses Video zu Drift City schon gesehen?
69

meint: Ideal für Zwischendurch. Für actionsüchtige Dauerzocker mit Anspruch an Steuerung und Fahrphsysik allerdings ungeeignet.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Indivisible: Action-Rollenspiel mit Unterstützung von einem Anime-Studio

Indivisible: Action-Rollenspiel mit Unterstützung von einem Anime-Studio

Anime-Fans aufgepasst: Mit Indivisible entsteht aktuell bei Lab Zero Games möglicherweise ein Spiel genau für (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 7: Sound-Paket von Creative
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Drift City (Übersicht)