Test James Cameron's Avatar: Wii gewollt, aber nicht gekonnt

von Sandra Friedrichs (15. Dezember 2009)

Wenn wir an Filmversoftungen denken, stehen uns oft die Haare zu Berge. Etliche Spiele sind, kurz gesagt, Lizenzschrott und höchstens für hartnäckige Fans tauglich. James Camerons Avatar für die Wii reiht sich in diese Reihe freudig ein.

Wieso sind die Menschen auf Pandora? Weshalb sind die Na'vi blau? Warum ist ausgerechnet Rai'uk der beste Krieger?Wieso sind die Menschen auf Pandora? Weshalb sind die Na'vi blau? Warum ist ausgerechnet Rai'uk der beste Krieger?

Die Menschen sind böse, sehr böse. Die Erde ist ihnen nicht genug, jetzt stürzen sie sich auch noch auf den Planeten Pandora, um ihn mit all seinen Ressourcen auszunehmen. Mithilfe einer RDA-Truppe errichten sie Lager auf und nehmen Pandora Stück für Stück ein. Doch sie haben die Rechnung ohne die einheimischen Na'vi gemacht - genauer gesagt ohne Rai'uk, der geschickteste Krieger des Stammes. Der will nämlich Rache und holt sich von den Menschen das zurück, was sie dem Stamm genommen haben.

Euch steht noch ein Fragezeichen im Gesicht? Kein Wunder, denn ihr erfahrt weder, wieso die Menschen ausgerechnet Pandora ausnehmen, noch wie sie diesen Planeten gefunden haben oder warum die blauen Na'vi wie irdische Indianer leben und naturverbunden sind. Euch bleibt also nichts anderes übrig, als den Kinofilm zu schauen. Klar, dass das Spiel deshalb knapp zwei Wochen vor dem Kinostart erscheint.

Vermeidet den Nahkampf, da euer blauer Krieger sehr schwach ist.Vermeidet den Nahkampf, da euer blauer Krieger sehr schwach ist.

Altair in blau

Im Gegensatz zum Next-Gen-Bruder spielt ihr in der Wii-Fassung lediglich den Krieger Rai‘uk. In Schleichangriff-Manier, die wir aus Assassin's Creed oder Dark Project kennen, versteckt ihr euch im hohen Gras oder auch in luftigen Höhen. Begegnet ihr einem Menschen, schlägt Rai'uk Alarm und ruft "Gefahr!" oder "Da ist ein Feind!" Zwar nerven euch diese einfallslosen Kommentare schnell, doch so habt ihr wenigstens die Möglichkeit, euch auf euren Angriff vorzubereiten.

Da euer blauer Krieger mit Stab und Bogen gegen die Maschinengewehre der Menschen kaum eine Chance hat, müsst ihr die Eindringlinge aus dem Hinterhalt überfallen. Dafür schleicht ihr euch an, drückt die Z-Taste und löst ein Quick-Time-Event aus. Das läuft ziemlich unspektakulär ab - meist reicht eine einzige Bewegung, den Gegnern zu besiegen. Natürlich könnt ihr euch für etwas mehr Abwechslung in einen Nahkampf wagen und mit vielen Fuchteleinheiten gegen die Menschen beweisen, doch das macht auf Dauer wenig Spaß und geht extrem auf die Arme.

Das Anschleichen wird durch die störrische Kamera erschwert.Das Anschleichen wird durch die störrische Kamera erschwert.

Zu viel vorgenommen

Die Steuerung ist zwar ziemlich träge, dennoch werden eure Bewegung präzise registriert. Falls ihr ein Balance Board besitzt, könnt ihr es während eines Flugs auf einem riesigen Vogel benutzen. Diese Steuerungsvariante per Gewichtsverlagerung ist zwar schwammig, aber trotzdem besser gelungen als das Lenken einer Höllenwespe mit dem Wii Motion Plus-Aufsatz. Mithilfe dieses Flugtieres sollt ihr die Umgebung erkunden können. Doch wegen der unpräzisen Steuerung fliegt die Wespe generell nicht in die gewünschte Richtung und nützt euch dementsprechend wenig.

Aber ein größeres Problem stellt die Kamera dar, die äußerst störrisch ist und sehr oft von euch nachjustiert werden muss. Gerade im Koop-Modus, in dem ein Mitspieler Rai'uks Schwester Kyuna steuert, sind die Kameraprobleme dramatisch und verhunzen diesen Modus völlig.

Dieses Video zu James Cameron's Avatar schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

James Cameron's Avatar (Übersicht)