Test Drakensang 2: Zurück in die Zukunft!

von Redaktioneller Mitarbeiter (02. Februar 2010)

In Rollenspielen können wir unsere dunkelsten Gelüste ausleben. Wir können klauen und morden, retten und helfen. Sonst müssen wir ja nur Akten sortieren und Briefe wegschicken, Fliesen verlegen oder Wände anmalen. Da klingt so ein Rollenspiel doch gleich viel interessanter. Und nun liegt Drakensang 2 hier. Auf dem Tisch. Und auf unserer Festplatte. Gefreut wie ein Schneekönig haben wir uns. Aber irgendwie sind wir gerade ein wenig ernüchtert...

Herrlich! Einfach nur herrlich!Herrlich! Einfach nur herrlich!

Wohltuend heimelig

Dass deutsche Entwickler nichts drauf haben, ist ja ein weitverbreiteter Irrglaube. Wir veröffentlichen zwar nicht so viele Millionen-Projekte wie Kanada oder Amerika, aber das müssen wir auch gar nicht. Drölfzig Millionen Dollar in eine Spiele-Entwicklung fließen zu lassen, bedeutet nicht zwangsläufig Qualität. Es geht auch mit weniger Geld, es geht auch beschaulicher, kleiner, persönlicher, besser - Drakensang!

Ein schwelgerisches Seufzen entflieht unseren Lippen, ein nachdenkender Blick wandert gen Wand, ein behutsames Lächeln rundet alles ab. Hachja, "damals", es war so schön. Es war 2008, als das deutsche Studio Radon Labs und dtp entertainment ein so altmodisches, so vergangenes, so wunderschönes Rollenspiel veröffentlichten. Die verloren geglaubte Party kehrte zurück, ein rundenbasiertes Kampfsystem sorgte für Taktik, und das Ganze spielte im Pen&Paper-Universum von Das Schwarze Auge - so einfach kann es gehen. Natürlich hatte das Spiel Schwächen, ganz erhebliche Schwächen sogar, aber es konnte schlicht begeistern. In jeder Minute des Spiels konnten wir die persönliche Liebe der Entwickler spüren. Und das ist heutzutage ein wahrlich seltenes Gut.

Lebendig, authentisch und vor allem laut - der kompletten Sprachausgabe sei dank.Lebendig, authentisch und vor allem laut - der kompletten Sprachausgabe sei dank.

Wir können es auch!

Und nun liegt Drakensang 2 - Am Fluss der Zeit immer noch hier. Und immer noch sind wir irgendwie ... ernüchtert. Unsere Erwartungen waren hoch, schließlich gab es eine Menge zu verbessern. Ein Teil dieser Menge wurde auch bewältigt, aber gerade der Anfang in diesem altmodischen Rollenspiel ist zäh. Wirklich zäh. Alles fängt damit an, dass wir den uns bekannten Forgrimm wiedersehen. Der alte, kampflustige und grimmige Zwerg war bereits im ersten Teil wichtiger Bestandteil der Geschichte.

Wir erblicken zunächst ein wunderschönes Intro als Einstieg. Ein unscheinbar wirkendes Mädchen, wahrscheinlich hübsch, sitzt auf einem Dach und schaut gen Himmel. Die raue Stimme des Zwerges reißt das Mädchen aus ihren Träumen, aber wir erkennen ihn sofort, ohne irgendein Gesicht sehen zu müssen - es ist Forgrimm, good old Forgrimm! Wir müssen den Entwicklern schon zu Beginn den altbekannten Tribut zollen, da diese Sequenz flüssig läuft, eine herrlich zurückblickende Atmosphäre aufbaut und einfach toll aussieht. Hier muss man sich keineswegs vor internationalen Millionen-Intros verstecken.

Dieses Video zu Drakensang 2 schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Mit Riesenschritten nähert sich Gigantic der Fertigstellung: Aktuell läuft eine weitere Beta-Phase der (...) mehr

Weitere Artikel

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Jetzt schafft es der E-Sport sogar auf die große Leinwand. Wie das US-Magazin Variety berichtet, soll Schauspiele (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Drakensang 2 (Übersicht)