Test C&C 4 - Seite 3

Alle Mann volles Gedeck auf den Transporter!Alle Mann volles Gedeck auf den Transporter!

Tiberium spielt doch noch eine kleine Rolle

Zu guter Letzt gibt es noch ein Upgrade-Konto. Überall auf der Karte verteilt liegen einzelne Tiberium-Brocken. Wenn ihr diese mit einer eurer Einheiten einsammelt und in eure Landezone bringt, bekommt ihr dafür einen Punkt. Dabei spielt es keine Rolle, welche Einheit das macht. Diesen Botengang können alle erledigen.

Mit diesen Punkten könnt ihr diverse Verbesserungen an eurer Armee vornehmen. Ihr dürft die Feuerrate aufstocken, die Geschwindigkeit verbessern oder die Treffsicherheit der Schützen und Panzer erhöhen. Außerdem könnt ihr Entwicklungsstufen vorantreiben. Große und sehr feuerstarke Einheiten benötigen zum Bau verbesserte Technologien, sogenannte Tier-Stufen. Das Spitzenmodell der GDI, das Mastodon, benötigt beispielsweise Tier 3. Mit entsprechend viel Tiberium könnt ihr euch diese Stufe erkaufen.

Im Menü könnt ihr euren Fortschritt ablesen und Informationen zu den Einheiten und Gebäuden bekommen.Im Menü könnt ihr euren Fortschritt ablesen und Informationen zu den Einheiten und Gebäuden bekommen.

Leichter Einstieg

Damit ihr von der Vielzahl der Einheiten und deren Möglichkeiten zu Beginn nicht überfordert seid, müsst ihr ganz klein anfangen. Ihr startet mit Level eins und müsst durch Kämpfe Erfahrungspunkte sammeln, um im Level aufzusteigen. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob ihr die Erfahrung im Multiplayer-Gefechten holt oder in der Kampagne.

Jeder gekillte Gegner, jedes Nebenziel und jede gewonnene Mission bringt Punkte. Mit jedem Level, den ihr aufsteigt, schaltet ihr weitere Fahrzeuge und Upgrades frei. Dabei könnt ihr diese überall benutzen. Es ist also überhaupt kein Problem, erst ein paar Multiplayer-Spiele zu absolvieren und ein oder zwei Level aufzusteigen. Die freigespielten Truppen könnt ihr dann auch in der Kampagne nutzen. Falls also eine Mission mal zu schwer ist, könnt ihr euch anderweitig stärken und später erneut diese Mission versuchen - mit verbesserten Argumenten.

Zwischensequenzen sind stimmig und gut gemacht.Zwischensequenzen sind stimmig und gut gemacht.

Gemeinsam den Gegner grillen

Erstmals in der Reihe der Command & Conquer-Spiele könnt ihr die Kampagne auch im Koop-Modus spielen. Die Karten werden dann entsprechend angepasst, und ihr könnt zu zweit dem Feind zeigen, was eine ordentliche Harke ist. Dabei bekommt jeder einen eigenen Crawler und ein eigenes Punktekonto.

Teamwork steht hier an vorderster Stelle. Ihr müsst euch absprechen, wer welche Aufgaben übernimmt. Wenn die Karte zum Beispiel die Verteidigung eines strategischen Punktes vorsieht, könnte einer mit dem Defensiv-Krabbler eine Festung bauen und der andere macht sich mit dem offensiven Pendant dazu auf den Weg, mit einer schlagkräftigen Truppe im Schlepp die Nebenziele der Mission zu erfüllen.

Weiter mit: Test C&C 4 - Seite 4

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Obwohl es Die Sims 4 schon seit 2014 für den PC gibt, hat Hersteller Electronic Arts erst jetzt eine Konsolenversi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

C&C 4 (Übersicht)