Test Prison Break: Achtung, Lizenz-Müll!

von Redaktioneller Mitarbeiter (07. April 2010)

Da klingeln sie, die Alarmglocken. Nein, keine Sorge, in der spieletipps-Redaktion ist kein Feuer ausgebrochen. Da nächtigt ja eh nur unser Chefredakteur. Nein, es handelt sich um die altbekannten Lizenz-Glocken. Was leicht pervers klingt, hat in der Spiele-Branche einen ernsten Hintergrund. Denn wie wir alle wissen, sind die meisten Versoftungen irgendwelcher Filme ziemlich für die Katz. Und irgendwie ist das auch bei Prison Break so - wen wundert's...

I'm too sexy for my shirt! Too sexy for my shirt!I'm too sexy for my shirt! Too sexy for my shirt!

Wir Spiele-Tester haben es oftmals nicht leicht. Ja, kein Witz. Manchmal sind wir wirklich verzweifelt und wollen diesen angeblichen Traumberuf einfach nur in den Wind schießen. Woran das liegt? Dreimal dürft ihr raten - an den Lizenz-Games! Herrje, in unserer Redaktion geht gerade die altbekannte Gänsehaut um. In den meisten Fällen sind diese Lizenz-Spiele einfach absolut schlecht. Dennoch dürfen wir als Tester gar nicht erst mit so einem Meinungsbild an ein solches Spiel gehen, zu sehr würde uns das beeinflussen.

Daher waren wir recht positiver Dinge, was Prison Break - The Conspiracy angeht. Ehrlich. Die Versoftung der gleichnamigen TV-Serie bietet ein angenehm frisches Setting und viel Spielraum für eine spannende Geschichte. Besonders für Fans der Serie könnte dieses Spiel geeignet sein - haben wir uns so gedacht. Aber jetzt haben wir es durchgespielt und sind verzweifelt. Schon wieder.

Hat da wer Verstopfungen?Hat da wer Verstopfungen?

Blöde Wachen

Schnell wird klar: Hier handelt es sich zum größten Teil um einen Schleich-Titel. Vergleiche mit Splinter Cell sind aber absolut unangebracht, da es sich hier um ein sehr unausgereiftes Konzept handelt. Im Prinzip müssen wir stets nach Ort A gelangen, weil wir vom Knasti B einen Auftrag bekommen haben oder einen Botengang erledigen sollen. Ok, bis hierhin ist ja noch alles gut und authentisch. Aber sobald wir entdeckt werden, müssen wir den ganzen Abschnitt erneut erledigen. Wir können weder die Wache ausschalten, bevor sie Verstärkung rufen kann, noch können wir schnell flüchten. Wir müssen einfach alles wiederholen. Das mündet schnell in absoluter Verzweiflung, da ein Großteil der Speicherpunkte miserabel gelegt ist.

Um den Wachen aus dem Weg zu gehen, gibt es vielerlei unterschiedliche Möglichkeiten, sich zu verstecken. WIr können uns in Schränken einschließen und müssen Kameras verdrehen. Auch die altbekannten Lüftungsschächte dürfen wir nutzen, um unentdeckt zu bleiben. So gut wie jede Situation läuft darauf hinaus, den richtigen Moment abzuwarten. Die Wachen sind nicht besonders schlau und gehen stets die selben Wege, ohne ein einziges Mal davon abzuweichen.

Gruppen-Kartoffeln-Schälen!Gruppen-Kartoffeln-Schälen!

Der Starkstromstuhl

Eigentlich wären Schleich-Passagen im Setting des Gefängnisses durchaus erfrischend, allerdings scheitert das Ganze am Scheitern selbst, wenn wir entdeckt wurden. Wieso können wir die Wachen nicht rasch ausschalten? Wieso können wir nicht flüchten und hinter einer Ecke lauern, um dann die Wache auszuschalten? Da hätten die Entwickler soviel mehr herausholen können - diesen Satz hassen wir so sehr!

Der geschichtliche Hintergrund basiert natürlich auf der TV-Serie, die mittlerweile vier Staffeln hat. Wir spielen aber nicht irgendeinen Charakter aus der Serie, wie beispielsweise Scofield, sondern einen komplett neuen Kerl. Im Prinzip geht es darum: Lincoln Burrows soll den Bruder der US-Vizepräsidentin getötet haben. Zahlreiche Beweise führen dazu, dass er zum Tode auf dem elektrischen Stuhl verurteilt wird. Bis hierhin ist es noch reichlich unspektakulär. Aber: Burrows beteuert seine Unschuld. Unter Brüdern vertraut man sich ja, daher kommt Scofield, Burrows Bruder, in die Geschichte. Er bringt sich selber ins Gefängnis, um seinen Bruder zu befreien. Als "kleine" Hilfe hat er sich die Baupläne des Gefängnisses auf seinem Körper tätowieren lassen. Das war garantiert teuer. Jedenfalls, Scofield ist sehr bemüht, seinen Bruder zu befreien. Jetzt kommen wir ins Spiel: Als Tom Paxton, CIA-Agent, sollen wir dafür sorgen, dass Burrows auch wirklich auf dem elektrischen Stuhl landet. Nebenbei müssen wir Scofield im Auge behalten. Wir werden natürlich als Gefangener ins Gefängnis eingeschleust.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Die 10 besten Aufbauspiele

Die 10 besten Aufbauspiele

In den vergangenen Jahren haben die Entwickler Aufbaustrategen nicht gerade mit viel Nachschub verwöhnt. Dennoch (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Jetzt schafft es der E-Sport sogar auf die große Leinwand. Wie das US-Magazin Variety berichtet, soll Schauspiele (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

.Adventskalender Tür 8: Destiny-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Prison Break - The Conspiracy

Alle Meinungen

Prison Break (Übersicht)