Vorschau Deus Ex 3 - Seite 2

Das Detroit des Jahres 2077 hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck.Das Detroit des Jahres 2077 hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck.

Mit Überlegen ans Ziel

Da nicht nur die Feder manchmal mächtiger ist als das Schwert, sondern auch die Worte im Allgemeinen, wendet der Entwickler sich im zweiten Anlauf an den Pförtner. Bei dem handelt es sich um einen alten Wegbegleiter aus der Vorgeschichte im SWAT-Team, dessen Leben etwas aus den Fugen geraten ist. Während der Gespräche taucht immer wieder ein Dialogmenü auf, in dem man den weiteren Verlauf bestimmen kann. Auch hier verbessert die Technik die Möglichkeiten. Nach einigen Minuten geht der degradierte Veteran ein hohes persönliches Risiko ein und öffnet nicht nur die im vorigen Durchlauf verschlossene Tür, sondern teilt seinen Kollegen mit, dass man Zugangsberechtigung habe. So geht der Held ungestört Richtung Leichenhalle, hört unterwegs Gespräche zwischen anderen Figuren mit, zieht wertvolle Informationen für das weitere Spiel daraus und entwendet ungestört den begehrten Chip.

Der verstohlene Weg führt nicht durch den Haupteingang, sondern durch eine Gasse hinter dem Gebäude. Einmal mehr hilft die Technik über menschliche Unzulänglichkeiten hinweg, so dass wir problemlos einen großen Müllcontainer anheben und dank der so geschaffenen Stufe über einen Zaun hinweg klettern. Von hier aus geht es über die Feuerleiter bis aufs Dach oder eine Sicherheitstür auf halber Höhe. Die hacken wir über ein strategisches Minispiel unter Zeitdruck. Die nächsten Meter schleichen wir uns von Deckung zu Deckung und machen uns notfalls nahezu unsichtbar. So sehen Feinde uns nur, wenn sie in unmittelbarer Nähe stehen, was allerdings nicht ihr Gehör beeinträchtigt. Lärm sollten wir also tunlichst vermeiden. Steht doch mal ein Wächter im Weg, können wir ihn leise schlafen legen oder auch töten. Ein Glück, dass das Opfer einen Funkchip bei sich trägt, der die Tür der Leichenhalle automatisch öffnet, als wir den Ohnmächtigen in Sensorreichweite ziehen. Es folgt der Griff zum Chip im Kopf der Leiche und die Flucht aus dem Revier.

Licht und Schatten

Ganz nach Rollenspiel-Manier gewinnt der Spieler Erfahrungspunkte, die sich jederzeit auf die Fähigkeiten verteilen lassen. Grafisch hinterlässt Deus Ex: Human Revolution einen gemischten Eindruck. Das düstere Ambiente und die angespannte Atmosphäre werden hervorragend vermittelt, teilweise wirkt die Umgebung dabei jedoch sehr steril, ein Manko, das der Serie seit dem ersten Teil anhaftet. Außerdem scheint die Spielwelt - zumindest nachts - sehr unbelebt zu sein. Über diesen Eindruck täuschen auch die sich feilbietenden Prostituierten und einige Passanten, die allesamt recht mechanisch daherkommen, nicht hinweg.

Meinung von Hauke Schweer

Deus Ex: Human Revolution scheint in Sachen Vielseitigkeit in die Fußstapfen des ersten Teils zu treten. Das trifft allerdings auch auf die Schwächen zu, die vor allem im grafischen Bereich zu suchen sind. Am Spielspaß ändert das jedoch voraussichtlich rein gar nichts.

Dieses Video zu Deus Ex 3 schon gesehen?

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

Auch diesen Herbst und Winter sind neuie Spiele für den 3DS erschienen. Diese zwölf Kandidaten solltet ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 9: Audio-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Deus Ex 3 (Übersicht)