Test Ace Combat - Joint Assault - Seite 3

Und so sieht ein Volltreffer aus!Und so sieht ein Volltreffer aus!

Einmal tunen, bitte

Hinzu kommt dann auch noch, dass ihr die Flugzeuge mit unterschiedlichen Motoren, Flügeln, Panzerungen und Cockpits versehen dürft! Ihr dürft Euch also auf Abwechslung im Spiel und viel Raum fürs Austüfteln der perfekten Konfiguration freuen.

Dazu kommen dann noch einmal unterschiedliche Raketen und Bomben, mit denen ihr Euch vor jedem Einsatz beladen könnt. Wichtig dabei zu beachten: Bessere Waffen sind teurer und müssen nach dem Einsatz ersetzt werden, werden also von Eurem Lohn abgezogen, übrigens ebenso wie die Reparaturkosten für ein im Einsatz beschädigtes Flugzeug - es lohnt sich also, möglichst Munitionssparend die Aufträge zu erfüllen, und dem feindlichen Sperrfeuer achtsam auszuweichen!

Mit von der Partie: Die Londoner Tower Bridge.Mit von der Partie: Die Londoner Tower Bridge.

Ein Knubbel und sechs Tasten reichen

Wie aber lässt sich das ausgewählte Flugzeug denn steuern? Keine Angst, die Bedienung sollte niemanden überfordern, der schon einmal eine PSP in der Hand gehabt hat. Mit dem Analogknubbel gebt ihr die Flugrichtung an, die Schultertasten sind Gas und Bremse, X feuert die Bordkanone ab, per Viereck könnt ihr die gewünschte Rakete/Bombe auswählen, Dreieck wählt das anzuvisierende Ziel aus, und Kreis feuert die Rakete/Bombe ab.

Zumeist beginnt ihr die Mission bereits in der Luft, nur selten kann der Start als (überspringbares) Minispiel absolviert werden, dabei heißt es dann genügend Schub geben und rechtzeitig abheben, ehe man an den Hügel am Ende der Startbahn knallt - warum auch immer man die Runway vor den Hügel gebaut hat, wissen wohl nur die Programmierer...

Jedes Flugzeug hat ein individuell designtes Cockpit.Jedes Flugzeug hat ein individuell designtes Cockpit.

Mehrere Perspektiven

Beim Einsatz in der Luft seht ihr je nach Einstellung entweder aus dem Cockpit nach draußen oder Euren Stahlvogel von hinten, außerdem sind ein Radar links unten eingeblendet und Eure Waffensystems an Bord rechts unten.

Zudem werden sämtliche Flugzeuge, Fahrzeuge und Bodeneinheiten auf dem Bildschirm umrahmt dargestellt. Je nach Farbe der Rahmen seht ihr sofort, ob es sich um Verbündete, zu zerstörende Missionsziele oder zusätzliche Feinde handelt, die Euch zwar das Leben schwer machen können, aber nicht zum Erfüllen der Mission eliminiert werden müssen.

Bei zielsuchenden Raketen färbt sich der Rahmen des anvisierten Objektes dankenswerterweise rot, sobald der Gegner in Reichweite ist. Und bei Bodenzielen seht ihr am Rahmen außerdem, ob ihr freie Schußbahn habt, oder ob das zu treffende Objekt z.B. hinter einer Mauer versteckt ist und ihr es von der entgegengesetzten Richtung anfliegen müsst, um es treffen zu können.

Weiter mit: Test Ace Combat - Joint Assault - Seite 4

Kommentare anzeigen

Nintendo hat angeblich die E3 2017 gewonnen - aber wodurch?

Nintendo hat angeblich die E3 2017 gewonnen - aber wodurch?

Nach der E3 beginnt es. Irgendwelche Internet-Nutzer küren den Gewinner der Spielemesse. Wer hat die meisten (...) mehr

Weitere Artikel

Rocket League: E-Sports-Turniere bald im Fernsehen

Rocket League: E-Sports-Turniere bald im Fernsehen

Rocket League wird bald auf dem US-Fernsehsender NBC Sports übertragen. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Ace Combat - Joint Assault

K-RS
89

Alle Meinungen

Ace Combat - Joint Assault (Übersicht)