Test Enslaved - Odyssey to the West: Gefühlvoller Weltuntergang

von Sandra Friedrichs (08. Oktober 2010)

Die Zukunft der Menschen sieht nicht rosig aus - zumindest nach etlichen Hollywood-Regisseuren und pessimistischen Schriftstellern wird die Welt entweder von feindseligen Robotern heimgesucht, von Affen beherrscht oder durch eine Klimakatastrophe zerstört. Aber die Hoffnung ist nie verloren - auch in Enslaved stellen sich Helden dem Weltuntergang entgegen.

Verstecken hilft nach dem Weltuntergang auch nicht mehr, Trip!Verstecken hilft nach dem Weltuntergang auch nicht mehr, Trip!

Nerven euch so langsam auch die Weltuntergangsszenarios? Viel zu viele Spiele beschäftigen sich in letzter Zeit mit diesem Thema. In Ego-Shootern müsst ihr Terroristen aufhalten, damit sie nicht die Weltherrschaft an sich reißen. Andere Videospiele legen sehr viel Wert auf den kommenden Klimakollaps und wollen euch am liebsten gleich zum Handeln überzeugen.

Enslaved sagt den Weltuntergang ebenfalls vorher, aber das mit einer sehr erfrischenden Geschichte ohne erhobenen Zeigefinger. Der Autor Alex Garland hat die chinesische Legende "Journey to the West" umgeschrieben und ins moderne Zeitalter übertragen. Darin spielt das ungleiche Paar Trip und Monkey die Hauptrolle und gibt der Postapokalypse eine ganz eigene, besonders emotionale Note. Das ist ein Weltuntergang, den jeder gerne selbst erleben möchte.

Monkey hat ein Aggressionsproblem.Monkey hat ein Aggressionsproblem.

Spielstart: Abenteuerliche Flucht

Was tun Affen, die in einem Käfig eingesperrt sind? Sie schlagen gegen die Wände, springen wild umher und schreien. Genau so ein Verhalten legt der Muskelprotz Monkey an den Tag, der auf einem Sklavenschiff in einer kleinen Kapsel festsitzt. Er weiß nicht, wohin die Reise gehen soll, aber er ist sich absolut sicher, dass er diesen Ausflug so schnell wie möglich beenden möchte. In einer ruhigen Sekunde erkennt er, dass eine junge Frau aus der gegenüberliegenden Kapsel ausbricht und Richtung Ausgang hechtet. Verdammt, wieso lässt sie ihn zurück? Er schreit, prügelt wie verrückt auf sein kleines Gefängnis ein und kann sich mithilfe einer ausgelösten Explosion befreien. Schnell eilt er der Frau hinterher und brüllt sich seine Seele aus dem Leib, damit sie stehen bleibt - aber es hilft nichts. Sie rennt weiter und hackt unterwegs Computer, die eine Selbstzerstörung des Flugzeugs auslösen.

Er verfolgt sie weiterhin und wird dabei mit Schutzmechanismen wie Schießrobotern konfrontiert. Diese sind mit ein paar Hieben besiegt und ihm gelingt es sogar, das Mädchen zu erreichen. Während sie in einer kleinen Flugkapsel sitzt und sich anschnallt, springt Monkey auf das Gerät und fliegt mit dem Mädchen vom explodierenden Flugschiff. Der Held landet hart und wird sofort bewusstlos, während die schöne Unbekannte unversehrt aus der Kapsel tritt und Monkey etwas näher beäugt.

Weiter mit: Test Enslaved - Seite 2

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Enslaved - Odyssey to the West

Proserpina
89

Ein Spiel zum Sinnieren!

von gelöschter User 1

Alle Meinungen

Enslaved (Übersicht)