Test Ghost Recon - Predator - Seite 6

Teameinsatz: Die mit den blauen Rauten sind die Kameraden.Teameinsatz: Die mit den blauen Rauten sind die Kameraden.

Funktionelle Grafik

Auch bei der normalen Ansicht, in der ihr dem gerade gespielten Soldaten über die Schulter seht, werden alle sichtbaren Personen mit kleinen Rauten markiert: hellblau für eure Teamkollegen, grün für befreienswerte Zivilisten, rot für Feind, weiß für unbekannt und grau für eine Leiche. Gelbe Quadrate zeigen wiederum Missionsziele an.

Leichen verschwinden übrigens sehr schnell, und es ist auch weder möglich, sich die Waffen der Gegner anzueignen, noch Gefangene zu machen wie etwa bei Metal Gear Solid - Peace Walker .

Ansonsten erinnert die Grafik des Spiels sehr an den Vorgänger Ghost Recon Advanced Warfighter 2 für die PSP. Dementsprechend wirkt sie eher wie auf dem Stand von 2007 als 2010: Man findet sich gut zu Recht, auch wenn die Animationen der Menschen holprig sind und einige Gegenstände wohl zwecks Polygonreduzierung sehr einfachen geometrischen Körpern nachempfunden wurden. Die Inneneinrichtung der meisten Gebäude wirkt stellenweise etwas kahl. Dafür werden die "Spuren" der Schüsse in der Luft nachgezeichnet (ähnlich wie Kondensstreifen eines Flugzeugs), so dass ihr öfter anhand der Richtung der Schüsse entdecken könnt, wo sich der Feind verbirgt. Trüb schaut es aus, wenn ihr getroffen werdet: Fangt ihr euch mehrere Kugeln hintereinander ein, verschwimmt das Bild nämlich immer stärker, so dass ihr euch kaum mehr orientieren könnt!

Das Fernrohr hilft beim Zielen.Das Fernrohr hilft beim Zielen.

Spannende Atmosphäre dank Sound und Multiplayer

Der Rhythmus im Spiel ist ein Wechsel aus ruhigen Phasen, in denen ihr plant, anschleicht und auskundschaftet, mit hektischen Sekunden, in denen heftige Feuergefachte über Wohl und Wehe eurer Truppe entscheiden - ähnlich wie bei einem guten Actionfilm. Zur Atmosphäre tragen natürlich ebenso die Gefechtsgeräusche bei und die einsetzende Musik, welche eine unvorhergesehene Attacke des Feindes unterlegt, wie auch die Funksprüche und die Gesprächsfetzen, die ihr beim Belauschen Eurer Gegner zu hören bekommt. Der Soundtrack in den Menüs von Ghost Recon Predator weiß ebenfalls zu gefallen.

Noch mehr Atmosphäre entwickelt das Spiel natürlich im Zusammenspiel mit Freunden: Bereits gemeisterte Level dürft ihr per Adhoc-Modus im Team zu zweit oder zu dritt nachspielen.

Weiter mit: Test Ghost Recon - Predator - Seite 7

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Tom Clancy's Ghost Recon - Predator

Alle Meinungen

Ghost Recon - Predator (Übersicht)