Test ZooMumba: Die verrückte Zoo-Simulation

von Mats Brandt (09. Dezember 2010)

In Zoomumba seid ihr der Herr über einen eigenen Zoo. Nun gut, noch ist es ein kleiner Park, aber genau das ist eure Aufgabe: Gebäude bauen, Tiere holen, Besucher locken und kassieren. Die Zoo-Simulation wird nahezu wöchentlich durch Updates verbessert. Mittlerweile beschäftigt das Spiel täglich mehr als eine Millionen Nutzer - und das binnen drei Monaten.

Die Anmeldung ist der erste Schritt zum neuen Leben als Zoodirektor.Die Anmeldung ist der erste Schritt zum neuen Leben als Zoodirektor.

Spielstart - So werdet ihr Zoo-Direktor

Wie bei jedem Browserspiel ist auch bei Zoomumba kein Download von Spieldateien notwendig - ihr könnt gleich drauf los. Bevor ihr euren eigenen Zoo aufbauen könnt, ist eine Anmeldung nötig. Achtet darauf, vor allem ein sicheres Passwort einzugeben, damit euch niemand in euren eigenen Tiergarten pfuschen kann. Neben den gewöhnlichen Angaben müsst ihr auch Alter und Land angeben - ob ihr Spielinformationen erhalten wollt, bleibt eure Entscheidung. Die Registration ist aber vollkommen kostenlos.

Auf der Startseite erwartet euch eine kleine Einstiegstour. Sie erklärt euch die wichtigsten Informationen und eure Aufgaben schon bevor ihr startet - so habt ihr ein erweitertes Grundwissen über Genre und Spielziel. Wie mittlerweile fast üblich, erhaltet ihr über die entsprechende Facebook-Seite zusätzliche Informationen zum Spiel.

1 von 8

Test: ZooMumba

Im Laufe der Zeit vergrößert sich euer Zoo immer mehr - es dauert seine Zeit, bis das komplette Areal besetzt ist.Im Laufe der Zeit vergrößert sich euer Zoo immer mehr - es dauert seine Zeit, bis das komplette Areal besetzt ist.

Simple Formel: Je mehr Tiere, desto mehr Besucher

Direkt nach der Anmeldung beginnt euer Leben als Zoodirektor - ihr erlebt die Sorgen und Aufgaben des Zoo-Lebens von der ersten bis zur letzten Sekunde. Bei eurem Start stehen lediglich der Eingang und das Kassenhäuschen. Nun ist euer Verstand gefragt: Die Aufgabe besteht vor allem darin, den Zoo so zu erweitern, dass er die Besucher anspricht und sie ihn gerne besuchen. Das gelingt durch viele Attraktionen in Form von Tieren und das natürlich in großer Zahl. Welche Tiere ihr wählt und wie ihr euren Tiergarten anlegt, ist vollkommen euch überlassen. Entfent erinnert das an die alten Klassiker der Wirtschafts-Simulationen wie Theme Park.

Die Kunst besteht darin, entstehende Kosten stets im Blick zu haben und richtig zu kalkulieren. Im schlimmsten Fall geht das in die Hose, zumal euch nicht sofort alle Tiere, Gehege und Gebäude zur Verfügung stellen. Je höher eure Stufe, desto mehr Möglichkeiten. Bei richtiger Taktik sollte die Zufriedenheit der Besucher mit steigender Stufe ebenfalls steigen, weil sie neue Tiere und Gehege bewundern können. Gleichzeitig haben sie, wie es wir Deutschen bei einem gemütlichen Familienausflug so gerne tun, mit verbesserten Gebäuden mehr Möglichkeiten, Geld zu lassen.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Zoomumba (Übersicht)