Test Magicka - Seite 2

Kombiniert ihr Zauber mit denen anderer Magier, ist ihre Wirkung verheerend.Kombiniert ihr Zauber mit denen anderer Magier, ist ihre Wirkung verheerend.

Harry Potter kann einpacken

In dieser verrückten Welt sind die Schlachten natürlich alles andere als normal. Ihr kämpft euch entweder mit einem Schwert durch die Feindmassen oder mit einem Zauberstab. Die Nahkampfvariante empfehlen wir euch weniger, da euer kleiner Held schnell das Zeitliche segnet. Greift lieber auf den Zauberansatz zurück, der es gewaltig in sich hat.

Von Anfang an beherrscht euer Schützling zehn Elemente mit bestimmten Eigenarten. Feuer verbrennt bekanntlich Gegner, während Eis sie einfriert. Doch in Magicka lasst ihr nicht nur einzelne Zaubersprüche auf eure Widersacher los, sondern kombiniert sie auch miteinander. So kreiert ihr im Laufe des Spiels Unmengen von Zaubern mit zahlreichen Effekten. Beispielsweise könnt ihr Tote mit den Elementen Leben und Blitz wiederauferstehen lassen, während die Kombination Feuer, Erde und Dampf einen tödlichen Meteoritenschauer auf eure Widersacher herabregnen lässt. Doch Vorsicht ist geboten. Manche Zauber sind für euren eigenen Magier oder Verbündete sogar tödlich! Erforscht das komplexe Kampfsystem also genau, bevor ihr stupide irgendwelche Elemente aufeinander jagt.

Lasst euch nicht von der knuddeligen Comic-Optik täuschen: Magicka ist ein blutiges Spiel.Lasst euch nicht von der knuddeligen Comic-Optik täuschen: Magicka ist ein blutiges Spiel.

Dieses Video zu Magicka schon gesehen?

Chancenlose Einzelgänger

Doch selbst mit dem besten Zauberspruch können Solisten mit Magicka nichts anfangen. Im Einzelspielermodus bringt das Spiel relativ wenig Freude. Das liegt beispielsweise an dem frustrierenden Speichersystem. Der Titel sichert euren Fortschritt lediglich am Kapitelende, dazwischen allerdings nicht. Verwechselt die Kontrollpunkte also bloß nicht mit Speicherpunkten! Sterbt ihr während einer Schlacht, landet ihr wieder an einem Kontrollpunkt. Beendet ihr hingegen das Spiel vor dem Ende des aktuellen Kapitels, müsst ihr den Abschnitt ganz von vorne beginnen. Das ist sehr ärgerlich, da euch im Einzelspielerabenteuer dieselbe Zahl an Gegnern wie im Mehrspielermodus auflauert. Alleine habt ihr gegen sie kaum eine Chance, wodurch ihr nach etlichen Versuchen das Spiel frustriert beendet. Eine gelungene Spielbalance sieht anders aus!

Gebt Magicka aber nicht so schnell auf. Denn im Mehrspielermodus brillieren die kniffligen und schweren Kämpfe. Es macht Spaß, sich mit drei weiteren Freunden auf den Weg zu machen, die lustige Handlung gemeinsam zu erleben und Gefechte Seite an Seite auszutragen. Wenngleich die Schlachten durch die grellen Lichteffekten etwas chaotischer werden, steigt der Spaßfaktor stetig mit. Denn wer erwartet schon in so einer verrückten Comic-Welt wie in Magicka Ordnung und Einklang?

Weiter mit: Test Magicka - Seite 3

Kommentare anzeigen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

"Es geht jetzt auch seriös: Videospiele werden erwachsen" titelte die Berliner Morgenpost am 12. Juni 2017. Nun, (...) mehr

Weitere Artikel

Need for Speed - Payback: Von der Schrottkarre zum heißen Flitzer

Need for Speed - Payback: Von der Schrottkarre zum heißen Flitzer

Für viele Autonarren steht das Tuning ihres Traumwagens weit oben auf der Wunschliste. Ein Auto perfekt auf die ei (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Magicka (Übersicht)