Monster-Hunter-Serie: Das Geheimnis ihres Erfolgs - Natürliche Schönheit und Spiel mit Urinstinkten - der Sammeltrieb

(Special)

Was für romantische Jäger: Einfach mal stehen bleiben und die Landschaft genießen.Was für romantische Jäger: Einfach mal stehen bleiben und die Landschaft genießen.

Faszination: Natürliche Schönheit

Egal ob auf PSP oder Wii: Monster-Hunter-Spiele definieren stets die grafische Oberklasse des Systems, auf dem sie erscheinen. Farbenfrohe Kompositionen aus Fell, Schuppen und Horn verwandeln sich in beeindruckend animierte Riesenviecher, die euch mit ihrer natürlichen Schönheit bezaubern, bevor sie euch zerkauen.

Dabei beschränkt sich die optische Pracht der Spiele nicht einfach auf die brillante Darstellung eurer Jagdbeute. Die heimlichen Stars der Serie sind ihre wildromantischen Landschaften. Sturmumtoste Gipfel der silbrigen Tundra, geheimnisvoll grün schimmernde Dschungel oder die feurige Gluthölle des Heiligen Landes werten die an sich schon motivierende Spielmechanik durch ästhetischen Hochgenuss auf.

Fleisch ist mein Gemüse! Uriges Verhalten gehört in Monster Hunter zum guten Ton.Fleisch ist mein Gemüse! Uriges Verhalten gehört in Monster Hunter zum guten Ton.

Faszination: Spiel mit Urinstinkten - der Sammeltrieb

Zieren Geweihen mächtiger Zwölfende oder Packungen abstruser japanischer Ferkelspiele die Wände eures Wohnzimmers? Egal. Bestimmt sammelt auch ihr irgendetwas. Schließlich zählt zu den ältesten Gewerben der Welt für Urzeitmenschen unter 18 Jahren das Jagen und Sammeln. Kein Wunder, dass die Spielprinzipien vieler erfolgreicher Serien auf diesem archaischen Konzept beruhen. Heißen die Spiele nun Pokemon, Fallout 3 oder FarmVille: Stets geht es darum, durch gute spielerische Leistungen eine möglichst große Menge Kram anzuhäufen. Ob dieser aus Beutetieren, virtuellen Rohstoffen oder Erfahrungspunkten besteht, ist unerheblich.

Warum uns so was Spaß macht, sollen Anthropologen klären. Jedenfalls erfüllt es uns mit tiefer Befriedigung, massenhaft Körperteile, Kräuter oder Fleischfresser-Eier in die Objektkiste unseres Monsterjägers zu stopfen. Die Spielmechanik von Monster Hunter packt euch genau bei diesem Urinstinkt. Durch die Verwertung eurer gesammelten Schätze als Einzelteile für Waffen, Rüstungssets sowie allerlei Tränke und Werkzeuge verkommt die Sammelei nicht zum Selbstzweck, sondern erleichtert durch Verbesserung eurer Kampfkraft die Jagd auf noch größere Viecher, die dann noch selteneres Zeug abwerfen. Ein höchst motivierender Teufelskreis.

Weiter mit: Monströse Lernkurve und Jagdausflüge mit Freunden

Kommentare anzeigen

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

Mittlerweile hat es sich die PlayStation 4 in vielen Wohnzimmern gemütlich gemacht. Wie ihr noch mehr aus eurem (...) mehr

Weitere Artikel

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Kurz vor dem anstehenden Fest der Liebe hat Entwickler Blizzard ein spezielles Weihnachts-Event für seinen Helden- (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht