Test Shogun 2 - Total War - Seite 5

Sitzen sich zwei Generäle gegenüber, verschiebt die Geisha das Machtgefälle zu unseren Gunsten.Sitzen sich zwei Generäle gegenüber, verschiebt die Geisha das Machtgefälle zu unseren Gunsten.

Die Spezialeinheiten: Geishas töten leise

Eine siegreiche Schlacht wird aber nicht nur auf dem Feld geschlagen, sondern sollte vor allem gut vorbereitet werden. Hier kommen die Spezialeinheiten ins Spiel. Ninja, Mönch und Geisha stacheln die Bevölkerung anderer Provinzen gegen ihren Herrscher auf, schalten

Verteidigungsanlagen aus und können vor Belagerungen sogar die Tore sprengen. Besonders effektiv ist es ferner mit Ninjas und Geishas feindliche Generäle zu meucheln. Sie steigen ähnlich wie ein General in einem Skillsystem auf, spezialisieren sich und töten mit gesteigerter Erfahrung strategisch extrem wichtige Zielpersonen wie Generäle. Ohne die ist eine Armee führungslos und selbst starke Verbände ein leichtes Fressen. Am gefährlichsten hat sich hierbei die Geisha erwiesen, die fast jedes Mal erfolgreich war. Anders als der Ninja ist sie dafür aber für den Gegner die ganze Zeit sichtbar, also ohne Geleitschutz ineffektiv. Der wiederum muss von der eigenen Armee abgezweigt werden - so sieht gute Balance aus.

Sieg durch Fortschritt: Die Plattenpanzer unserer Samurai retten vor einer Niederlage gegen Naginatas Truppen.Sieg durch Fortschritt: Die Plattenpanzer unserer Samurai retten vor einer Niederlage gegen Naginatas Truppen.

Karte, Technologie-Upgrades und Expansion

Ihr fragt euch welcher Baustein nun der wichtigste ist? Antwort: Gibt es nicht, wie in einem gigantischen Zahnrad greifen hier alle Schrauben ineinander. Der cleverste Stratege wird eine Schlacht nicht gewinnen, wenn er seine Truppen nicht mit modernen Waffen ausstattet. Und dafür braucht er Geld, was er wiederum durch Steuereinnahmen, ergo Expansion verdient. Prinzipiell könnt ihr eine eingenommene Stadt entweder friedlich annektieren, was sinnvoll ist um langfristig Geld zu verdienen, aber wiederum Rohstoffe kostet um genügend Nahrung anzubauen. Oder einfach plündern und niederbrennen, was sich bei schnellen Eroberungszügen anbietet, bei denen ihr schnell die Kassen füllen und keine Truppen zum Schutz zurücklassen wollt.

Aber bedenkt immer: Eine zerstörte Stadt kann auch keine Soldaten mehr produzieren, also sorgt bei eurer Planung immer für genügend Nachschubposten. Außerdem solltet ihr nicht das ganze Geld und alle Technologiepunkte für den Krieg verballern, sondern auch an euer Volk denken. Ohne weiterentwickelte Reisfelder und Steuerreformen, habt ihr zwar vielleicht bald die stärkste Armee, müsst euch aber ständig mit unzufriedenen Bürgern herumschlagen, die Revolten anzetteln und Städte niederbrennen.

Weiter mit: Test Shogun 2 - Total War - Seite 6

Kommentare anzeigen

Get Even: Um die Ecke gedacht und vorbeigeschossen

Get Even: Um die Ecke gedacht und vorbeigeschossen

Ermittlungsarbeiten, entflohene Häftlinge und Entführungen treffen auf Halluzinogene, (...) mehr

Weitere Artikel

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 25

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 25

Hitze, Hitze, Hitze ... Selbst wenn ihr die Fenster aufreißt, kommt kein Lüftchen hineingeweht. Deshalb am b (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Shogun 2 - Total War (Übersicht)