Test Darkspore - Seite 3

Im chaotischen Gefecht lassen sich wertvolle Gegenstände finden.Im chaotischen Gefecht lassen sich wertvolle Gegenstände finden.

Dieses Spiel unterstützt den Sammelwahn

Habt ihr eure Kreativität im Editor bewiesen, könnt ihr drei eurer Geschöpfe in den Kampf schicken. Am Anfang eines Abschnitts informiert euch das Spiel über die Klassen der gegnerischen Darkspores. So könnt ihr euer Team derart ausstatten, dass sie den gegnerischen Angriffen gegenüber im Vorteil sind. Danach heißt es, die schlauchartigen Ebenen zu erkunden, Widersacher zu besiegen und Objekte einzusammeln.

An sammelbaren Gegenständen mangelt es wahrlich nicht in Darkspore. In Obelisken, einer Art futuristischen Schatztruhen, wie auch in den Endbosskämpfen finden sich seltene Objekte. Für Sammelwütige ist Darkspore das Richtige, denn in jeder Spielebene lassen sich rund 15 Gegenstände finden. Ihr könnt übrigens jeden Spielabschnitt noch einmal bewältigen, um jedes Objekt einzusammeln. Da eine Ebene lediglich 20 Minuten in Anspruch nimmt, stellt das keine Hürde dar. Legt ihr allerdings Wert auf ein anspruchsvolles Kampfsystem, lasst besser gleich die Finger von Darkspore.

Alleine sind die Kämpfe schwer zu bewältigen.Alleine sind die Kämpfe schwer zu bewältigen.

Bei Kämpfen massakriert ihr die Maus und es herrscht Online-Pflicht

Begegnet ihr einem Widersacher, habt ihr zwei Möglichkeiten: Entweder ihr klickt per Maustaste euren Gegner in den Tod oder ihr befördert ihn mit einer der fünf Spezialattacken ins Jenseits. Da eure Monster begrenzte Energievorräte besitzen, werdet ihr euch sicherlich eine Zeit lang für die Klickvariante entscheiden. Die wird nach einiger Zeit aber öde und monoton: Zum Gegner hinlaufen, klicken, tot, zum nächsten Widersacher hinlaufen, klicken, tot. Das ist derart einfallslos, dass ihr die Spezialattacken lediglich als Auflockerung des langweiligen Kampfsystems nutzt. Natürlich gestaltet sich das Spiel durch die einfache Steuerung einsteigerfreundlich. Allerdings gehen taktische Finesse und Spieltiefe verloren.

Denkt aber nicht, Darkspore sei leicht. Nach den ersten Spielebenen steigt der Schwierigkeitsgrad plötzlich an. Waren die ersten Abschnitte noch ein Kinderspiel für euch sieht es spätestens im zweiten Kapitel anders aus. Warum? Ganz einfach: Das Spiel will euch dazu bewegen, den Mehrspielermodus zu nutzen und mit anderen Spielern die Abschnitte zu bestreiten. Das ist auch einer der Gründe, warum ihr für Darkspore die ganze Zeit über online sein müsst. Das ist natürlich dumm für alle Spieler mit einer schwachen Internetverbindung: Nicht nach jedem Internetabbruch speichert das Spiel eure Daten.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

War of Crown: Neues Strategie-Rollenspiel für Smartphones veröffentlicht

War of Crown: Neues Strategie-Rollenspiel für Smartphones veröffentlicht

Publisher Gamevil und Entwickler Asone Games veröffentlichen heute das Strategie-Rollenspiel War of Crown für (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Orcs Must Die - Unchained
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Darkspore (Übersicht)