Test Brink - Seite 2

Tattoos, Masken, zerfledderte Klamotten - der Editor bietet euch zahlreiche Optionen für eure Spielfigur.Tattoos, Masken, zerfledderte Klamotten - der Editor bietet euch zahlreiche Optionen für eure Spielfigur.

Online, offline, kooperativ - alles ist möglich

Zunächst entscheidet ihr, welche Fraktion ihr spielt. Keine Sorge: Ihr könnt ständig zwischen den erstellten Charakteren wechseln und seid nicht an eine Gruppe gebunden, wie es bei MAG der Fall ist. Und dann erschafft ihr im Charakter-Editor eure Spielfigur. Ob Rastalocken, grüne Bärte, Tattoos in jeglichen Ausführungen, zerrissene Klamotten - der Editor bietet euch Möglichkeiten, einen individuellen Charakter zu erschaffen. Klonsoldaten wie in Call of Duty - Modern Warfare 2 sind damit Schnee von gestern.

Dann geht es los. Die Kampagne ist im Koop-, Online- und auch Offline-Modus spielbar. Habt ihr keine Lust, mit anderen Spielern loszulegen, übernimmt der Computer die übrigen Teilnehmer. Die künstliche Intelligenz hält sich dabei erstaunlich gut. Sie flankieren euch, geben sich gegenseitig Deckung. Doch manchmal gibt es Aussetzer. Spieler bleiben mitten auf der Karte stehen oder feuern nicht auf Gegner, obwohl sie direkt vor ihnen stehen. Das trübt das Einzelspieler-Erlebnis ein wenig, denn oft verhauen solche Situationen bei Freund und Feind die gesamte Schlacht. Die Hintergrundgeschichte überfrachtet Splash Damage mit zu vielen Charaktere in den Zwischensequenzen. Die eigene Spielfigur sagt übrigens keinen Ton. Vielleicht besser bei den unterdurchschnittlichen Synchrontexten.

1 von 0

Durch das innovative Bewegungssytem hüpft, schliddert und lauft ihr durch die Levels.Durch das innovative Bewegungssytem hüpft, schliddert und lauft ihr durch die Levels.

Innovative Bewegung

Faszination birgt Brink aber im Zusammenspiel mit anderen Spielern. Mit Quake Wars haben sich die Entwickler einen Namen in der Szene gemacht, Brink beschert Splash Damage vermutlich noch größeren Erfolg. So geht die Einzelspieler- und Mehrspieler-Erfahrung fließend ineinander über. Sie verwischen regelrecht.

Wirklich innovativ ist das sogenannte SMART-System. Vielleicht ist es in dem Genre sogar bahnbrechend. Dieses System dient der Fortbewegung im Spiel. Stellt es euch so vor: Mirror's Edge trifft auf Call of Duty - Black Ops. Ihr steuert euren Charakter in der Ego-Perspektive durch das Schlachtfeld. Altbekannt. Aber durch das Bewegungssystem seid ihr agiler, schneller, wendiger. Ihr hüpft ohne Probleme über Hindernisse, erklimmt große Kisten ohne Mühen. Ihr lauft durch die Karte ohne einmal stoppen zu müssen. Dabei ist die Karten-Gestaltung speziell darauf ausgelegt: Treppen, Mauern, alles kein Problem. Ihr lauft die Treppe hoch, springt über die letzten Stufen, eine Mauer versperrt den Weg. Ihr drückt die Sprint-Taste, euer Charakter flitzt hinüber. Ihr sprintet weiter, hüpft auf eine Kiste, zieht euch das Geländer hoch und erledigt euren Feind. Solche rasanten, schnellen und bewegungsintensiven Mehrspieler-Schlachten hat es nie zuvor gegeben. Herrlich!

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Es kommt eben doch auf die Größe an! Hier findet ihr die 10 Spiele, die euch die fettesten, offenen (...) mehr

Weitere Artikel

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wahr oder falsch? #222: Matschepampe als Basis für fiese Geräusche in Mortal Kombat X?

Wenn ihr euch mal richtig prügeln wollt, beschreitet ihr mit Mortal Kombat X den richtigen Pfad. Hier geht es nich (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Brink (Übersicht)