Test Die Völker - Seite 3

Das Wirtschaftssystem des Spiels ist wie folgt aufgebaut: Für jeden Einwohner, der eine Unterkunft hat, wird ein Steuersatz eingenommen. Davon wird die Forschung und das Aufbauen einer Armee finanziert. Ein weiterer Kostenpunkt ist die Ausbildung: Da alle Bewohner von Geburt an nur einfache Träger sind, muß man einige von ihnen zu Baumeistern, Gelehrten oder Kriegern ausbilden. Insgesamt gibt es 80 verschiedene Berufe, welche allerdings zuerst erforscht werden müssen.

Je mehr Einwohner eine Stadt hat, desto stärker sind die Wünsche der Einwohner nach Freizeitmöglichkeiten: Wird Anfangs nur ein Wirtshaus verlangt, müssen später im Unterhalt kostspielige Gebäude wie ein Zirkus oder ein Tempel bereitgestellt werden. Kommt man diesen Wünschen nicht nach, ist die Bevölkerung unzufrieden, was die Kriminalität ansteigen lässt und das Wachstum der Bevölkerung verlangsamt. Oft muß man warten, bis ein bestimmtes Gebäude fertiggestellt ist, bevor man weitere Schritte in Angriff nehmen kann. In diesen Momenten habe ich mir eine Zeitrafferfunktion gewünscht, welche leider nicht enthalten ist!

Weiter mit: Test Die Völker - Seite 4

Tags: Singleplayer  

Kommentare anzeigen

Nintendo: Vergangenheit ist Zukunft

Nintendo: Vergangenheit ist Zukunft

Im Frankfurter Europa-Hauptquartier von Nintendo fand kürzlich eine Nachfolgeveranstaltung zur E3 2017 statt. (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

PlayStation Plus: Das sind alle Gratisspiele im Juli 2017

PlayStation Plus: Das sind alle Gratisspiele im Juli 2017

Es ist mal wieder so weit: Sony verkündet die "PlayStation Plus"-Spiele für den Juli 2017 auf dem PlayStation (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Die Völker (Übersicht)