Vorschau Dark Souls - Seite 3

Diese Leuchtfeuer dienen als Rücksetzpunkt, sobald ihr sterbt.Diese Leuchtfeuer dienen als Rücksetzpunkt, sobald ihr sterbt.

Schwarze Ritter und Speicherpunkte

Ein Ritter ist knapp zwei mal so groß wie ihr. Schwarze Rüstung und bedrohliches Schwert verdeutlichen seine unbändige Kraft. Er steht einfach da, mitten auf der Burg, ohne sich zu bewegen. Und ihr sollt an ihm vorbei. Nähert ihr ihm euch, greift er an. Er schleudert sein Schwert, ihr rollt euch weg. Er bewegt sich langsam - ein Vorteil? Nein! Ihr rollt euch zwei Mal weg, habt keine Ausdauer mehr. Er trifft. Ihr seid fast tot. Neben euch seht ihr eine kleine Anhöhe und eine Leiter. Walddorf-Schüler unter euch hätten die Leiter vielleicht als Waffe genommen. Alle anderen klettern natürlich die Leiter hoch. Und springen mit Schwert voran in den schwarzen Ritter!

Darauf müsst ihr erstmal kommen, dass ihr nur mit beherzten Sprüngen mit der Waffe voran den Gegner besiegt. Das Spiel verrät es euch nicht. Aber immerhin erweisen sich die Entwickler von From Software als gnädig. Es gibt jetzt nämlich Rücksetzpunkte, sogenannte Leuchtfeuer. An denen stellt ihr eure Lebensenergie wieder her und könnt euren Charakter verbessern. Viele gibt es davon aber nicht. Im Gegenteil: Sie sind rar gesät. Sterbt ihr, startet euer Charakter an dem zuletzt besuchten Leuchtfeuer.

1 von 7

Dark Souls: Die Welt des Rollenspiels

Auf engstem Raum greifen oft viele Gegner gleichzeitig an.Auf engstem Raum greifen oft viele Gegner gleichzeitig an.

Ausgelutschte Mittelalterwelt

Im Hinblick auf die Grafik sieht Dark Souls dezent besser aus als Demon's Souls. Dunkle Katakomben vermitteln eine düstere Atmosphäre voller Gefahren. Aus den Schatten greifen Skelette an. Details von Rüstungen und Waffen kommen angenehm zur Geltung. Allerdings ist der Mittelalter-Schauplatz mittlerweile so ausgelutscht wie das Gebiss eines alten Mannes. Schon zig Mal gesehene Monster und Waffen. Dark Souls scheint sich indes sehr am Vorgänger zu orientieren, allerdings gilt das nicht für alle Elemente des Spiels. "Die Spieltwelt ist zusammenhängend, es gibt kein Nexus mehr", verrät uns Michael Röder, Pressesprecher von Namco Bandai. Einige Tore und Türen öffnen sich jedoch erst, wenn ihr den Schlüssel dazu an einer anderen Stelle der Welt gefunden habt.

Sprich: Ab und zu lauft ihr zwei oder drei Mal an den gleichen Stellen vorbei. Hinzu kommen eure virtuellen Tode, nach denen ihr erneut ein Teil der Welt durchlaufen müsst. Die zuvor erledigten Gegner sind natürlich wieder am Start. Nervig, aber dennoch motivierend. Sterbt ihr, verliert ihr schließlich eure Seelen, die Währung im Spiel, mit denen ihr euren Charakter verbessert. Nach eurem Tod habt ihr genau eine Chance, die Seelen zurückzuholen. Sterbt ihr jedoch erneut, sind sie verloren. Für immer. Und euer Controller wahrscheinlich auch, weil er gegen die Wand geflogen ist. Das ist Dark Souls.

Dieses Video zu Dark Souls schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Final Fantasy 15: Square Enix stellt umfangreichen Update-Plan inklusive Story-Änderungen vor

Mit der Veröffentlichung von Final Fantasy 15 setzt sich das Entwicklerteam von Square Enix nicht zur Ruhe, sonder (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Dark Souls (Übersicht)