Test PGA Championship Golf 2001

von Gerd Schüle (22. Februar 2002)

Bis jetzt war EA-Sports dafür bekannt, alljährlich ein neues Vollpreisupdate für ihre jeweiligen Sportspiele herauszubringen. Seit Neuestem versucht nun auch Sierra eine alljährliche Neuauflage ihres Golfspiels der "PGA"-Reihe herauszubringen. Vor einiger Zeit ist die neuste Version von "PGA Championship Golf 2001" erhältlich. In unserem Test erfahrt ihr, was das Spiel alles an Neuem zu bieten hat.

Beim AbschlagBeim Abschlag

Altes Gameplay mit zusätzlichen Kursen

Spielerisch wurde bei "PGA Championship Golf 2001" nichts geändert. Die Entwickler spendierten dem Spiel lediglich 20 neue Kurse, womit der Käufer nun satte 33 Kurse auf 3 CD-ROMs erhält. Auch die Menüs und Spielmodi sind unverändert vom Vorgänger übernommen worden. Im Training kann man jeden Kurs auswählen und trainieren. Hat man genügend geübt, kann man diesen Kurs im Einzelspiel mit der Spielart seiner Wahl angehen. Golf-Profies werden bei den Begriffen wie 'Zählspiel', 'Stableford' oder 'Bestball-Bloodsome' bestimmt mit der Zunge schnalzen, während Einsteiger sich zuerst in der ausführlichen Hilfe über das Golfvokabular kundig machen sollten. Die größte Herausforderung des Programms ist aber eine komplette Saison zu durchspielen. Wer will, kann auf eine der zwei vorkonfigurierten Saisons zurückgreifen, wovon sich eine an Einsteiger und die andere an Fortgeschrittene und Profis wendet.

Die Fahne in SichtDie Fahne in Sicht

Natürlich kann man aber auch eine eigene Saison erstellen, wobei die einzelnen Turniere und deren Einzelheiten, wie das Preisgeld, die Regeln, der Standort sowie der Zeitpunkt nach Belieben festgelegt werden. Technisch wurde leider auch nichts geändert, sowohl der Sound, die Grafik als auch die Bedienung des Spiels wurden komplett aus dem Vorgänger übernommen. Während bei der exzellenten Bedienung sicherlich keine Überarbeitung notwendig war, hätte eine Verbesserung der Grafik und des Sounds dem Spiel sehr gut getan. Immerhin konnte das Spiel schon beim letztjährigen Test grafisch gesehen nicht in der ersten Reihe mitspielen. Lediglich diejenigen, die nur einen älteren PC ihr eigen nennen, werden sich über die moderaten Hardwareanforderungen freuen. Wie wenig verändert wurde zeigt auch die Tatsache, dass dem Spiel das unveränderte Handbuch des Vorgängers beigelegt wird. Wenigstens haben es die Entwickler geschafft, den Multiplayermodus zu verbessern.

Meinung von Gerd Schüle

Gleich vorweg möchte ich deutlich betonen, für Besitzer des Vorgängers lohnt sich ein Neukauf nicht, dazu sind die Veränderungen des Spiels einfach zu gering. Eigentlich ist es nicht mehr als ein Vollpreisupdate mit 20 neuen Kursen. Wer aber noch kein Golfspiel besitzt und schon lange eines haben wollte, kann bei "PGA Championship Golf 2001" bedenkenlos zugreifen. Sowohl die Spielbarkeit als auch die Atmosphäre des Spiels ist deutlich besser als beim Klassenprimus "Links". Allerdings erkauft man sich das Ganze mit veralteter Technik, die im nächsten Jahr bei einer eventuellen Neuauflage dringend verbessert werden muss.

76

meint:

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Metal Gear Solid 5: Hideo Kojima musste ein halbes Jahr in Isolation entwickeln

Zu den heißesten Themen des vergangenen Jahres gehörte die Kontroverse um den Entwickler Hideo Kojima, den j (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 6: Guitar Hero Bundle
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

PGA Championship Golf 2001 (Übersicht)