Test Baron Wittard: Gruselstunde zum Gruseln

von Maximilian John (25. Oktober 2011)

Viele Grusel-Spiele setzen auf Schockeffekte. Da das in einem Rätselspiel nicht so gut geht, versucht Baron Wittard euch subtil das Gruseln zu lehren. Das gelingt nur teilweise.

Selbst im Spiel seid ihr vor Anrufen nicht sicher.Selbst im Spiel seid ihr vor Anrufen nicht sicher.

In Baron Wittard - Das dunkle Geheimnis von Utopia werdet ihr fast das ganze Spiel lang verfolgt. Doch ihr seht nur selten, vor was ihr auf der Flucht seid. Ihr wisst nur, dass ihr durch ein Amulett an eine Stadt namens Utopia gebunden seid.

Die hat der Architekt Baron Wittard entworfen. Sie ist komplett überdacht und ihr sollt dort dunkle Kräfte besiegen. Die vorhandene Sprachausgabe ist unspannend und teilweise sogar ungewollt komisch. Das zerstört mitunter die ganze Atmosphäre, die die Schauplätze und deren Hintergrundgeräusche eigentlich sehr gut aufbauen.

Die Rätsel im Spiel wirken ideenlos und lassen sich selten mit Logik lösen. Stattdessen braucht ihr Hinweise.

Diese Hinweise sind allerdings teilweise so abwegig versteckt, dass es schwer ist sie zu finden oder überhaupt als Hinweise zu erkennen. Anders sind die kleineren Zwischenrätsel, die ihr lösen sollt, um etwa Türen zu öffnen. Immerhin diese sind logisch aufgebaut und abwechslungsreich.

Fakten:

  • interessante Schauplätze
  • abwechslungsreiche Mini-Rätsel
  • gelungene Hintergrundgeräusche
  • Rätsel eintönig
  • oft unlogische Passagen
  • Präsentation durchwachsen
  • Synchronisation unterdurchschnittlich

Meinung von Maximilian John

Baron Wittard besitzt Potenzial und gute Ansätze, nutzt sie leider kaum. Die Rätsel sind oft zu schwer und unlogisch aufgebaut, wodurch die Suche nach Hinweisen nicht das Spiel erleichtert, sondern eine Pflicht ist.

Das Ganze würde vielleicht etwas weniger stören wenn die Atmosphäre des Spiels stimmen würde. Doch selbst das funktioniert dank mäßiger Synchronisation und langweiliger Präsentation nicht richtig. Auch als Rätsel-Liebhaber darf man das Spiel getrost ignorieren: Myst macht immer noch mehr Spaß.

35

meint: Mäßiges Grusel-Spiel mit unlogischen Rätseln und belangloser Geschichte. Greift lieber zu einem anderen Spiel aus dem Genre.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Baron Wittard (Übersicht)