Test Shadow of Rome - Seite 3

Wie hätten sie's denn gern??

In den Arenen folgen die Gegner einem strikten Bewegungsmuster, was meist ziemlich nervig ist, aber wenn man dies einmal durchschaut hat, dann sind die Feinde nur mehr Kanonenfutter. Bei Oktavians Level macht die KI auch manchmal Probleme, wenn euch die Wachen ohne Grund erkennen, wenn sie auf eure Lockrufe (Pfiffe) nicht reagieren und wenn sie ihrer vorgegebenen Route folgen, ohne auch nur einen Millimeter von dieser abzuweichen. Die Optionen sind Standardware bei Capcom. Man kann zwischen 50 und 60 Hertz wählen, wobei letzteres flüssigeres und schnelleres Spielen ermöglicht, im Optionsmenü kann man diverse Spielereien mit dem Bildschirm machen (Position etc.) und auch den Goregehalt kann man einstellen. Auf "Aus" kann man seine Gegner nicht mehr um einen Kopf kürzer machen, auch die Darstellung von Blut kann abgedreht werden, sogar grünes Blut ist möglich.

Weiter mit: Test Shadow of Rome - Seite 4

Kommentare anzeigen

Kulleraugen und Kettensägen: So krank sind die Spiele vom "Super Meat Boy"-Erfinder

Kulleraugen und Kettensägen: So krank sind die Spiele vom "Super Meat Boy"-Erfinder

Tod und Verderben ... und fluffige Plüschmonster! Wenn Indie-Entwickler Edmund McMillen seine Finger im Spiel hat, (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 30

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 30

Diese Woche wird es ziemlich taktisch. Ob die warmen Temperaturen zuträglich sind, wenn ihr gerade fiese Rätse (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Shadow of Rome (Übersicht)