Test Gladiatus: Erweckt den Gladiator in euch - und tötet Ratten?

von Izzy Imer (23. Dezember 2011)

In Gladiatus schlüpft ihr in die Rolle eines Gladiators zur Zeit der Antike und messt euch mit anderen Spielern in der Arena. Doch zuvor solltet ihr als ehrlicher Tagelöhner das nötige Kleingold verdienen.

Ein gut ausgerüsteter Gladiator ist in der Arena gefürchtet.Ein gut ausgerüsteter Gladiator ist in der Arena gefürchtet.

Gladiatus ist ein textbasiertes Spiel wie zum Beispiel auch Shakes & Fidget - The Game. Zunächst wählt ihr das Geschlecht eures Charakters aus. Im Startgebiet Düsterwald findet ihr dann nicht nur eine erste Aufgabe, sondern auch eine Instanz.

Die betretet ihr aber frühestens auf Stufe 10. Also tretet ihr erst einmal gegen eine Ratte an. Diese bleibt für den Anfang euer einziger Gegner, denn um den folgenden Luchs zu erlegen, solltet ihr Stufe zwei erreichen.

Eure Aktionen im Spiel sind allerdings begrenzt. Wollt ihr die Ratte mehrmals angreifen, um Erfahrungspunkte zu sammeln, wartet ihr - bis ihr wieder etwas tun dürft. Um der Warterei zu entgehen, nutzt ihr Rubine, die ihr im virtuellen Laden von Gladiatus gegen echtes Geld erwerbt. Auf diese Weise finanziert sich Gladiatus.

Auch Gladiatoren arbeiten hart

Wie entgeht ihr als virtueller Gladiator dem Kauf von Rubinen? Richtig: durch ehrliche, aber harte Arbeit. Und die ist zeitintensiv. Wenn ihr euch beispielsweise auf dem Bauernhof betätigt, dauert dies eine Stunde.

In Gladiatus gibt es auch Gildengebäude mit einem nützlichen Markt.In Gladiatus gibt es auch Gildengebäude mit einem nützlichen Markt.

Verglichen mit einem Browserspiel wie CastleVille, das euch gleich von Anfang viele Aktionen ermöglicht, ist der Einstieg in Gladiatus zeintintensiver. Später, wenn ihr euch Gold und Rubine erspielt, wird das Spiel aber deutlich flüssiger.

In der Stadt könnt ihr derweil Händler wie beispielsweise einen Juwelier aufsuchen. Indem ihr Ausrüstungen und Waffen kauft, verstärkt ihr Eigenschaften wie Stärke oder Ausdauer eures Charakters.

Um euch für euren ersten Arenakampf vorzubereiten, trainiert ihr euren Helden. Das kostet Gold, das ihr euch durch Arbeit und Missionen erspielt.

Fakten:

  • gut für Gelegenheitsspieler
  • solide Textinhalte zu Missionen
  • spaßige Arenakämpfe
  • Ranglisten fördern Wettkampf
  • zäher Einstieg
  • Aktionen brauchen lange Zeit
  • keine bewegte Grafik
  • Premiumkäufe drängen sich auf
  • Vorteile für zahlende Spieler

Meinung von Izzy Imer

Gladiatus hat mir persönlich nicht besonders gut gefallen. Der Einstieg ist zäh und schon in den ersten Minuten drängt sich der Kauf von Rubinen auf. Oder ihr verrichtet eben Arbeit, die für ein paar Goldstücke mehr als eine Stunde Zeit erfordert. In dieser Zeit könnt ihr im Grunde nichts anderes machen, als die verschiedenen Funktionen zu begutachten.

Positiv sind mir die liebevoll gestalteten Text-Inhalte aufgefallen, die merklich liebevoll erstellt sind. Ebenso gut finde ich, dass Spieler sich schon ab Level 1 einer Gilde anschließen können. Dennoch empfehle ich euch Gladiatus nur bedingt. Und auch nur, wenn ihr Gelegenheitsspieler seid.

64

meint: Ein textbasiertes Gelegenheitsspiel, aber ohne Premium-Inhalte vor allem am Anfang sehr langweilig.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Ultra Street Fighter 2 - The Final Challengers: Klassischer Klopper

Ultra Street Fighter 2 - The Final Challengers: Klassischer Klopper

Auf PC und PS4 schlägt man sich schon seit Monaten mal besser und mal schlechter in Street Fighter 5. (...) mehr

Weitere Artikel

Intel strikes back! Core i9 soll gegen AMD Threadripper schießen

Intel strikes back! Core i9 soll gegen AMD Threadripper schießen

Erst vor Kurzem haben wir über die neuen AMD Threadripper-Prozessoren berichtet, die mit ihren 16 Kernen und 32 Th (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Gladiatus (Übersicht)