Test Original War

von Gerd Schüle (30. Juli 2001)

In dem neuen Echtzeit-Strategiespiel "Original War" von Virgin tobt in der Steinzeit ein erbitterter Krieg mit hochmodernen Waffen. Wegen eines unentbehrlichen Rohstoffs senden die Militärs ihre Soldaten zurück in die Vergangenheit. Was für ein Spiel sich hinter dieser ungewöhnlichen Idee verbirgt und ob es was taugt, erfahrt ihr in unserem Test.

Neue Leute entdecktNeue Leute entdeckt

Eine Einbahnstraße in die Vergangenheit

Das amerikanische Militär macht eine sensationelle Entdeckung: das Econ. Mit diesem Gerät ist es möglich, in die Vergangenheit zu reisen. Allerdings benötigt man dazu den Rohstoff Siberit, ohne den man das Gerät nicht zum Laufen bringt. Dummerweise gibt es diesen wertvollen Stoff nur im tiefsten Sibirien. Zudem funktioniert das Gerät nur in eine Richtung, das heißt, ein Zurück gibt es nicht. Das bringt die Amerikaner auf die Idee, ca. 2 Millionen Jahre in die Vergangenheit zu düsen, um diese wertvollen Vorräte nach Alaska zu transportieren. Gedacht, getan - doch dann gibt es eine böse Überraschung. Als sie ankommen, müssen sie feststellen, dass die Russen auch schon da sind. Nun beginnt ein erbitterter Krieg um das Siberit. Als Spieler schlüpft man wahlweise entweder in die Rolle von Macmillian auf der Seite der Amerikaner oder übernimmt als Gorky das Kommando über die Streitkräfte der Sowjets. Auf jeder Seite stehen 15 teilweise recht schwierige Missionen auf dem Programm.

Ein heißes GefechtEin heißes Gefecht

Obwohl es möglich ist, eine Basis zu errichten, muss man mit den vorhandenen Truppen auskommen, da man selbst keine eigenen Einheiten produzieren kann. Es ist nur möglich, die Leute in den entsprechenden Gebäuden als Ingenieur, Mechaniker, Wissenschaftler oder Soldat auszubilden. Wenn Not am Mann ist, können die Jungs auch jederzeit ihre Berufe in den entsprechenden Gebäuden wechseln. Als sehr wichtig kann es sich erweisen, dass man ganz gezielt die Mammuts und Höhlenmenschen dressiert und einsetzt, um die ständige Personalknappheit wenigstens etwas zu mindern. Durch das Erledigen von Aufgaben steigen die Erfahrungswerte der einzelnen Einheiten an und am Ende einer jeden Mission ist es möglich, gezielt die Fähigkeiten der Überlebenden aufzuwerten. Unnötige Verluste sollten deshalb auf jeden Fall vermieden werden. Sind die Verluste zu hoch, kann man spätere Missionen nicht mehr bewältigen. Taktisch kluges Verhalten ist wesentlich wichtiger als ein ungestümes Vorgehen.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Call of Duty - WW2: Das erste Video ist da

Call of Duty - WW2: Das erste Video ist da

Die Gerüchte haben sich bestätigt: Mit Call of Duty - WW2 kehrt die langjährige Shooter-Serie zu ihren W (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Original War (Übersicht)