Faszination Cosplay: Wer sieht am besten aus? - Manga und Anime in den Medien, Die Szenekultur

(Special)

Manga und Anime in den Medien

Klar dass einige Druckhäuser dem Trend zu fernöstlichen Druckwerken folgen: Verlage wie Carlsen, Tokyopop, Panini und Egmont versorgen Leser regelmäßig mit übersetztem Material aus Japan. Ebenso kommen animierte Werke nicht zu kurz.

Einerseits strahlen Sender wie RTL 2 regelmäßig Folgen von "Pokémon", "One Piece", "Dragonball" oder "Naruto" aus. Gleichzeitig versorgt der einzige deutsche Anime-Sender Animax seine Anhänger mit aktuellen ins Deutsche übersetzten Produktionen.

Im Kino dagegen sind Anime-Filme bis heute unterrepräsentiert. Nur bekannte Produktionen wie "Prinzessin Mononoke" oder "Chihiros Reise ins Zauberland" schaffen es auf die große Leinwand.

1 von 3

Von Dragonball bis Chihiro

Animefilme wie -serien erscheinen hierzulande meist direkt auf DVD oder Blu-ray. Wer sich über alle Neuheiten hierzulande und in Japan ein Bild machen will, greift in der Regel zu den wenigen Fachzeitschriften wie der Animania oder Daisuki.

Die Szenekultur

Die Gemeinschaft der Cosplay-Liebhaber (auch unter dem Begriff "Fandom" bekannt) nutzt das Internet als primäre Kommunikationsplattform. In Diskussionsforen tauschen Cosplayer Fotos, Ideen und Praktiken zur Fertigung von Kostümen aus.

Cosplayer organisieren sich über einschlägige Foren im Internet.Cosplayer organisieren sich über einschlägige Foren im Internet.

Zu den größten deutschen Internetpräsenzen zählt Animexx.de und Cosplay.de. International hat sich Cosplay.com als virtueller Treffpunkt etabliert. Daneben stellen Szene-Anhänger ihre Fotos auch auf sozialen Plattformen wie Deviantart.com vor.

Die Gemeinschaften sind ebenso wie die Cosplay-Szene für jeden Interessierten offen. Es herrschen keine genauen Vorschriften bezüglich Ausrichtung, Stil und Kostümierung. Zu Ruhm finden Cosplayer meist aber unter ihrem Spitznamen (Nickname), den sie nicht nur im Internet, sondern auch bei den Treffen verwenden.

Sich fotografieren lassen gehört dazu

Cosplayer drücken mit ihren Kostümen vor allem Bewunderung gegenüber des dargestellten Charakters aus. Das Vorbild reicht von offensichtlichen Helden aus Manga und Anime bis zu skurrilen Figuren wie Pikachu aus Pokémon Rumble oder Moogle aus Final Fantasy 13.

Als weitere Motivation steht der Wettbewerb untereinander. Cosplayer, die denselben Charakter "spielen", wollen mit handwerklichem Geschick und korrektem Auftreten eine überzeugendere Darstellung schaffen.

Der Weg ist das Ziel: Viele Cosplayer sehen ebenso die eigentliche Arbeit an einem Kostüm als große Motivationsquelle. Gerade bei der stunden-, tage- und wochenlangen Anfertigung ist Hingabe zum Cosplay und der Charakterrolle gefragt. Der Lohn aller Mühen wartet einerseits bei selbstorganisierten Foto-Shootings.

1 von 11

Heißes Cosplay zu Super Mario

Mit Aufnahmen vor passender Kulisse - sprich Wäldern, Parks, Kirchen oder verlassenen Fabrikanlagen - präsentieren sich die Anhänger im Internet immer wieder neu. Die andere Art Aufmerksamkeit zu erregen, sind natürlich die sogenannten Conventions (dazu gleich mehr).

Weiter mit: Ein Kostümunikat herstellen, Der Höhepunkt: Die Conventions

Kommentare anzeigen

Inspiration oder Datenklau? 10 dreiste Klone der Spielgeschichte

Inspiration oder Datenklau? 10 dreiste Klone der Spielgeschichte

Nicht zu fassen: In der Welt der Spiele wird geklaut, was das Zeug hält! Und zwar nicht von den Spielern, sondern (...) mehr

Weitere Artikel

Nach mageren Umsatzzahlen: Gamestop schließt weltweit 150 Filialen

Nach mageren Umsatzzahlen: Gamestop schließt weltweit 150 Filialen

Der Finanzbericht des abgelaufenen Geschäftsjahres der Handelskette Gamestop liegt vor. Da die Geschäftszahle (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht