Test PES 2013 - Stars besitzen Übermächte

Eins gegen Eins und flatternde Bälle

Positiv fallen die Eins-gegen-Eins-Situationen auf. Wo euch die Verteidiger in Fifa 12 den Angstschweiß auf die Stirn treiben, könnt ihr in PES 2013 den Ball abschirmen, halten oder am Gegner vorbeilegen.

Wieder mit dabei: Der Champions-League-Modus.Wieder mit dabei: Der Champions-League-Modus.

Das funktioniert intuitiv: Drückt ihr im richtigen Moment die Schultertasten, könnt ihr euren Gegenüber sogar tunneln. Hier erreicht das Spiel einen Tiefgang, den es bis jetzt nicht gegeben hat.

Beim Torabschluss gibt es ähnlich umfangreiche Varianten. Die könnt ihr im Trainingsmodus leicht erlernen. Volley-Schüsse, Lupfer und Fallrückzieher kennt ihr aus den Vorgängern. Jetzt könnt ihr den Torwart sogar gezielt und auf Knopfdruck tunneln. Wer es lieber aus der Distanz versucht, kann flatternde Schüsse für sich nutzen.

Drückt ihr die Schusstaste zum Schießen, müsst ihr kurz vor Ballberührung dieselbe Taste noch einmal drücken. Dann fliegt der Ball ohne Effet auf das Tor zu - und flattert von links nach rechts oder umgekehrt.

Stars besitzen Übermächte

Generell arbeitet die Ball-Physik sehr gut. Schüsse und Pässe haben einen authentischen Wumms und Drall, sowie eine korrekte Flugbahn.

Das verlangsamte Spielgeschehen ermöglicht es euch, Zweikämpfe zu bestehen.Das verlangsamte Spielgeschehen ermöglicht es euch, Zweikämpfe zu bestehen.

Drückt ihr die Schusstaste zu lang, hämmert euer Stürmer den Ball gnadenlos auf die Tribüne. Schießt ihr beim Freistoß zu schwach, kullert der Ball in die Mauer. Das fühlt sich richtig an.

Was sich dagegen zu stark anfühlt, ist die Neuerung namens "Player ID", also die Eigenheiten von Star-Spielern. So könnt ihr Cristiano Ronaldo bereits an seinem Lauf- und Schussstil aus der Ferne erkennen und Lionel Messi an seinen Tempo-Dribblings. Das ist eine sinnvolle Neuerung, die allerdings negative Aspekte hat.

Es ist schwer, einen dieser Star-Spieler vom Ball zu trennen, weil sie zu schnell, zu dribbelstark und zu abschlusssicher sind. Das sind sie in echt auch, aber nicht so extrem wie im Spiel.

Negativ fällt außerdem auf, dass nicht alle Top-Spieler eine "Player ID" besitzen. Dies soll erst im nächsten Teil folgen.

Weiter mit: Defensiv stark, an der Pfeife schwach

Kommentare anzeigen

Beyond Good & Evil 2: Wie Ubisoft mich dazu brachte, drei Mal Rayman Origins zu kaufen

Beyond Good & Evil 2: Wie Ubisoft mich dazu brachte, drei Mal Rayman Origins zu kaufen

Der Zusammenhang zwischen dem Verkaufserfolg eines Spiels und dessen Fortsetzung ist in der Spielebranche wohl bekannt, (...) mehr

Weitere Artikel

Rocket League: E-Sports-Turniere bald im Fernsehen

Rocket League: E-Sports-Turniere bald im Fernsehen

Rocket League wird bald auf dem US-Fernsehsender NBC Sports übertragen. Nein, dabei handelt es sich nicht um eine (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

PES 2013 (Übersicht)