Test Halo 4 - Schlaue Gegner, wenig Bosskampf

Schlaue Gegner, wenig Bosskampf

Trotz der Kritikpunkte gehört Halo 4 zu den besten Shootern des Jahres. Es bleibt es seinen Vorgängern treu und spielt sich aus der Ego-Perspektive genial kontrollierbar. Auffällig: Ihr wechselt häufiger aufgrund von Munitionsmangel eure Waffen.

KI mit Dachschaden: Cortana.KI mit Dachschaden: Cortana.

Gerade in größeren Gefechten greift ihr daher auf Knarren der Allianz, der Menschen und der Prometheaner selbst zurück. Letztere haben es mit ihren Lichtkanonen in sich und begeistern mit mit ihrem futuristischen Aussehen, sowie tollen Lego-Animationen beim Aufheben.

Kommt ihr einmal nicht mehr mit handelsüblichen Waffen aus, aktiviert ihr eure optionalen Rüstungsgegenstände. Mit der Prometheaneransicht schaut ihr etwa durch Wände und erspäht die Silhouetten eure Widersacher. Oder ihr schickt ein kleines schwebendes Geschütz ins Feld, welches sich gerade gegen die Wächter - fliegende Schilddrohnen der Prometheaner - als ausgesprochen wirkungsvoll erweist.

Schließlich ist die Gegner-Intelligenz weiterhin ein Prunkstück von Halo 4. Die fiesen Außerirdischen agieren clever, suchen gelegentlich das Heil in der Flucht und rotten sich immer wieder zu schlagkräftigen Truppen zusammen. Der Frontalangriff eurerseits ist meist alles andere als clever und endet nicht selten im Neustart.

Epische Bosskämpfe gibt es in Halo 4 dagegen eher nicht. Stattdessen dominieren kleine und mittelgroße Schlachten die Kampagne. Dieser Trend führt sich auch bis zum Ende der Kampagne fort, bei dem etwas an Dramatik und einem ordentlich Schlusskampf mangelt.

Spartan Ops und Kooperativ-Modus

Die Kampagne könnt ihr auch zu viert kooperativ durchspielen. Obwohl die Kampagne kurz ausfällt, endet damit nicht das Abenteuer Halo 4. Auf der UNSC Infinity bekommt ihr die so genannten Spartan Ops. Dabei handelt es sich zunächst um eine (kostenlose) aus fünf Kurzmissionen bestehende Episode. Microsoft und 343 Industries kündigen noch vier weitere dieser Mini-Geschichten an.

Zukünftig bekommt ihr zusätzliche Spartan-Ops-Episoden geliefert.Zukünftig bekommt ihr zusätzliche Spartan-Ops-Episoden geliefert.

Qualitativ steht das erste Kapitel der Spartan Ops der Kampagne in nur wenig nach. Die Geschichte wird durch tolle Filmchen eingeleitet. Die Spartan Ops sind ebenfalls mit vier Freunden kooperativ spielbar.

Die Spielzeit beträgt dagegen nur anderthalb bis zwei Stunden. Das ist nicht sonderlich lang, aber angesichts der weiterhin angekündigten Spartan Ops bekommen Halo-Fans hier noch einmal ordentlich Nachschub.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

Call of Duty - WW2: Neue Details zum Multiplayer

Call of Duty - WW2: Neue Details zum Multiplayer

In einem Interview hat Michael Condrey, der Chef von Entwicklerstudio Sledgehammer Games, mehr Details zum Multiplayer (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Halo 4 (Übersicht)