Special Spiele, die ihr vor dem Weltuntergang gespielt haben müsst

von David Dieckmann (17. Dezember 2012)

Am 21. Dezember geht laut amtlich anerkannten Verschwörungstheoretikern angeblich die Welt unter. Diese Spiele solltet ihr bis zum Armageddon unbedingt noch gezockt haben.

spieletipps verrät euch, welche Spiele ihr vor dem Weltuntergang gezockt haben solltet.spieletipps verrät euch, welche Spiele ihr vor dem Weltuntergang gezockt haben solltet.

Es gibt Spiele, die ein Zocker gespielt haben muss. Welche das sind, definiert jeder anders. Auch die Mitarbeiter der spieletipps-Redaktion. Deswegen stellt euch bis zum Weltuntergang jeden Tag ein anderer Redakteur ein Spiel vor. Ein Spiel, dass ihr seiner oder ihrer Meinung nach gespielt haben müsst, bevor Roland Emmerich mit Gott gemeinsame Sache macht.

Dieser Artikel erhält ab sofort jeden Tag ein Update. Falls ihr euch für die ewigen Klassiker der Redaktion interessiert, schaut also täglich vorbei. Und, besonders wichtig, nehmt euch die Empfehlungen zu Herzen! Weg mit den Flash-Spielchen und Mittelklassse-Shootern, dafür bleibt keine Zeit mehr. Was folgt, ist die Crème de la Crème der Spielewelt - zumindest ein Teil davon. Quasi die Crème de la Crème de la Crème. Viel Spaß!

The Legend of Zelda - Majora's Mask

Welches Spiel passt besser zu einem nahenden Weltuntergang als Nintendos Action-Rollenspiel The Legend of Zelda - Majoras Mask?

Davids Spiel für den Weltuntergang: Zelda - Majora's Mask.Davids Spiel für den Weltuntergang: Zelda - Majora's Mask.

Im Spiel habt ihr drei Tage Zeit, die Welt vor einem herabstürzenden Mond zu retten. Weil diese Zeitspanne viel zu kurz ist, müsst ihr regelmäßig mit einem Lied aus eurer magischen Okarina die Zeit zurück drehen.

Im Spiel verschlägt es euch von Sumpflandschaften über eisige Gebirge und vertrocknete Steppen bis hin zum Unterwasser-Reich der Fischmenschen Zora. Dort trefft ihr markante Persönlichkeiten mit packenden Hintergrundgeschichten, durchstreift Verliese, löst Rätsel und bekämpft Endgegner.

Eine interessante Interpretation: Die fünf Areale im Spiel sollen die fünf Phasen der Trauer darstellen. Die Hauptstadt steht für Ablehnung, da niemand dort die Bedrohung durch den Mond wahr haben will. Danach landet ihr in den Sümpfen, die für Wut stehen. Dort geben die Eingeborenen einem Affen die Schuld für ihre Probleme.

Die folgenden zugefrorenen Berge stehen für Verhandlung. Die ansässigen Goronen klammern sich an die Hoffnung, dass ihr toter Held zurück kehrt und sie rettet. Das Reich der Zoras stellt Depression dar, das Volk trauert nämlich seinem verstorbenen Gitarristen nach. Zuletzt kommt das verdorrte Ikana-Gebirge. Dort gibt es keine neuen Gegenstände und alle Einwohner sind tot. Es steht für Akzeptanz.

Meinung von David Dieckmann

Warum ich Majora's Mask vor dem Weltuntergang noch einmal spielen würde? Weil es neben Ocarina of Time eines der prägendsten Spiele meiner Kindheit war. Ein derart liebevoll gestaltetes Abenteuer bekommt man nur selten in die Finger.

Wer die Spielwelt fleißig durchsucht, findet sogar noch weit mehr als nur die ohnehin wuchtige Hauptgeschichte. So verhelft ihr etwa einem Liebespaar zu seinem Glück oder lernt die Geschichte eines Toilettengeistes kennen.

Die oben genannte Interpretation macht deutlich, dass Majora's Mask mehr ist, als nur irgendein Spiel. Aber auch ohne einen Hang zur Philosophie zu haben, werdet ihr dem Spiel seine innere Größe anmerken. Wer Majora's Mask nicht gespielt hat, hat etwas Wichtiges verpasst.

Inhalt


Druckversion

Kommentare anzeigen

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.