Online-Rollenspiele - Die ultimative Einführung ins MMORPG-Genre - Wenn sich kostenlos nicht lohnt

(Special)

"Free 2 Play" meist nicht kostenlos

Den Gegensatz dazu bilden die sogenannten "Free 2 Play"-Spiele, die gerne mit dem Wort "kostenlos" um sich werfen, dabei aber durchaus zum Geldgrab werden können. Tatsächlich könnt ihr Spiele wie Runes of Magic , Raiderz oder Allods Online einfach so herunterladen und kostenlos spielen. Doch meist sind Spiele dieser Art darauf ausgelegt, dass ihr ordentlich Zeit investiert. Wenn ihr schneller ans Ziel kommen wollt, müsst ihr dem "Shop" einen Besuch abstatten. Dort kauft ihr zum Beispiel Tränke, die eurem Alter Ego in der nächsten Stunde mehr Erfahrungspunkte durchs Töten von Gegnern gewähren.

Kostenlose Online-Rollenspiele finanzieren sich vor allem über den "Shop".Kostenlose Online-Rollenspiele finanzieren sich vor allem über den "Shop".

Oder ihr findet dort diversen kosmetischen Kram wie spezielle Rüstungsgegenstände ohne Attribute, die aber schmuck aussehen. Oder todschicke Reittiere oder Begleiter, mit denen ihr so richtig angeben könnt. Solange der Shop Waren dieser Art anbietet, ist alles im grünen Bereich.

Kritisch wird es, wenn ihr die besten Waffen und Ausrüstungen oder zwingend notwendige Hilfsmittel nur über echtes Geld im Shop erhaltet. Allods Online tat sich zum Beispiel keinen Gefallen damit, einen Gegenstand, der Spieler von lästigen Todesnachwirkungen kuriert und damit gerade von hochstufigen Schlachtzugs-Gruppen benötigt wurde, für 13,50 Doller (gut 10 Euro) pro 20er-Stapel in den Shop zu setzen. Die hohen Preise hat der Hersteller zwar nach kurzer Zeit wieder gesenkt, doch hat das Spiel seitdem seinen negativen Ruf weg.

Wenn sich kostenlos nicht lohnt ...

Spiele wie World of Warcraft, Star Wars - The Old Republic, The Secret World oder auch Star Trek Online nutzten zuerst das Zahlungsmodell "Kaufpreis plus Abo", doch aufgrund der zu niedrigen Spielerzahlen wechselten sie schließlich auf ein Hybrid-Modell, das zwischen Abo und "kostenlos spielbar" wandelt. Ihr könnt immer noch monatlich ein paar Euro abdrücken und damit vollen Zugriff auf alle Inhalte des Spiels erhalten. Alternativ spielt ihr die Titel kostenlos, müsst dafür aber mit verschiedenen Restriktionen leben.

Die Einschränkungen der kostenlosen Star Wars: The Old Republic-Version lassen sich im Shop aufheben.Die Einschränkungen der kostenlosen Star Wars: The Old Republic-Version lassen sich im Shop aufheben.

Meist werden Zahl der möglichen Charaktere, Taschenplätze und ähnliches limitiert, im Shop könnt ihr die Einschränkungen dann für kleine Summen einzeln oder im Paket aufheben. In Herr der Ringe Online stehen euch zum Beispiel unzählige Gebiete von Mittelerde offen, aber nur in den ersten Ländereien gibt es Aufträge für euch. Neue Missionen schaltet ihr euch im Shop via Turbine-Punkten frei, die ihr euch im Spiel erarbeitet habt. Alternativ füllt ihr euren Vorrat an Punkten mit echten Euros auf und erschließt euch so nach und nach das gesamte Spiel.

Weiter mit: Kaufen oder abonnieren?

Tags: Online-Zwang   Multiplayer   Fantasy   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

For Honor und blutige Nahkämpfe: Ubisoft setzt auf die Online-Karte

For Honor und blutige Nahkämpfe: Ubisoft setzt auf die Online-Karte

Endlich ist es da. Mit For Honor holt Ubisoft zum großen Rundumschlag aus. Wen das Nahkampf-Spiel damit von den (...) mehr

Weitere Artikel

Fallout 4 und Skyrim: Täglich spielen noch Millionen Käufer

Fallout 4 und Skyrim: Täglich spielen noch Millionen Käufer

Fallout 4 hat bald anderthalb Jahre auf den Buckel, bei The Elder Scrolls 5 - Skyrim werden es dieses Jahr sogar schon (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht