Vorschau Command & Conquer: Online-Rückkehr zu den Strategie-Wurzeln

von Thomas Stuchlik (25. Februar 2013)

Neustart für Command & Conquer. Electronic Arts verpasst ihrer Echtzeitstrategie-Reihe einen "Free 2 Play"-Ableger. Ein erstes Probespiel in München verrät, was euch erwartet.

Das Taktikspektakel ist vormals als Command & Conquer - Generals 2 entwickelt worden.Das Taktikspektakel ist vormals als Command & Conquer - Generals 2 entwickelt worden.

1995 revolutioniert das erste Command & Conquer das Taktikgenre dank spannendem Spielablauf und gewitzter Aufmachung (Kane!). Echtzeitstrategie wurde so massentauglich. Seither hat sich die Reihe in viele Richtungen weiter entwickelt - teils auch zum Unmut der frühen Anhänger.

Doch nun soll C&C mit dem wieder als Command & Conquer betitelten neuen Teil und dem amerikanischen Entwickler Victory Games (früher Bioware Victory) zu den Serienwurzeln zurückkehren. Und das bedeutet vor allem eines: ein klassischer Spielablauf mitsamt dem Aufbau eurer individuellen Militärbasis. Denn so etwas ist in jüngeren Episoden wie Command & Conquer 4 nicht mehr möglich.

Doch Electronic Arts geht noch einen Schritt weiter und macht den jüngsten Teil zum "Free 2 Play"-Spiel - genau wie schon Tiberium Alliances. Und bei einem ersten Probespiel bei Electronic Arts in München wird klar, um was es im Kern endlich wieder geht: Kommandieren und Erobern!

Erstmals baut ihr neben den üblichen Rohstoffen auch Öl ab.Erstmals baut ihr neben den üblichen Rohstoffen auch Öl ab.

Rückkehr des Basisbaus

Der Einstieg ins Spiel stimmt fast schon versöhnlich zu den vermeindlichen Spielspaß-Sünden der vorigen Teile. Denn im neuesten Ableger errichtet ihr zuerst eure eigene Militärbasis. Und da gibt's viel zu tun. Mit leicht verwundbaren Transportern erntet ihr die umliegenden Rohstoffquellen ab, um an Gold zu kommen. Mit einer Baukran-Einheit errichtet ihr erste Gebäude und Einheiten. Ein Kommandozentrum benötigt ihr dabei zwingend für weitere Spezialgebäude, mit Barracken produziert ihr Soldaten und in Fabriken fertigt ihr mobiles Kriegsgerät.

Doch für den großen Erfolg reicht das bei weitem nicht. Denn in Command & Conquer benötigt ihr erstmals eine weitere Ressource: nämlich Öl. Errichtet deshalb Bohrtürme, um das schwarze Gold abzubauen. Nur so dürft ihr auch Fahrzeuge vom Aufklärer bis zum dicken Panzer konstruieren. Logisch, dass ihr dann Einheiten auch stapelweise produzieren könnt. Schnell entsteht eine ansehnliche Privatarmee vor der eigenen Haustür.

Übrigens gibt es keinerlei Ressourcen oder Geldquellen von außen. Alle nötigen Rohstoffe für den Sieg findet ihr ausschließlich verstreut auf der Karte.

Jede Fraktion besitzt ihre eigenen Einheiten, die sich optisch und spielerisch unterscheiden.Jede Fraktion besitzt ihre eigenen Einheiten, die sich optisch und spielerisch unterscheiden.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Origin   Free 2 play   Online-Zwang  

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Command & Conquer (Übersicht)