Test MGR - Revengeance - Lernkurve und Tanz mit dem Bossgegner, Fakten und Meinung

Lernkurve und Tanz mit dem Bossgegner

Zu Beginn reicht es, wenn ihr wahllos auf den Angriffstasten herumdrückt, um die Gegner zu besiegen. Langsam aber sicher werden die Gegner allerdings tückischer und erfordern gezieltes Vorgehen. Spätestens ab dem dritten Kapitel kommt ihr ohne gezieltes Blocken kaum noch weiter und wenn ihr versucht ohne Zan-Datsu (nach perfekten Klingenatacken die energiezellen aus Gegnern schneiden) zum Ende zu kommen, habt ihr eine schwere Aufgabe vor euch.

Die Boss-Gegner brauchen alle eine eigene Strategie und Vorgehensweise.Die Boss-Gegner brauchen alle eine eigene Strategie und Vorgehensweise.

Wenn ihr in den Leveln eure Hausaufgaben macht, sind die Bosse eure Klassenarbeiten. Alles was ihr vorher bei normalen Gegnern lernt und übt, fragen die dicken Brocken in einem harten Kampf ab. Aber selbst wenn ihr die Mechaniken raus habt, dürfte es etwas dauern, bis ihr die Abläufe und Vorgehensweisen der Bosse verinnerlicht habt.

Wenn ihr den Dreh dann raus habt, entwickeln sich die Kämpfe zu einem wunderbar inszenierten Tanz mit Blocken, Angreifen und Ausweichen.

Dieses Video zu MGR - Revengeance schon gesehen?

VR-Missionen und Wiederspielwert

Die Kampagne von Metal Gear Rising - Revengance ist nicht besonders lang. in fünf bis zehn Stunden sollten Durchschnittsspieler den Abspann über den Bildschirm rollen sehen. Und jetzt?

In den VR-Missionen übt ihr den Umgang mit Waffen und Fähigkeiten.In den VR-Missionen übt ihr den Umgang mit Waffen und Fähigkeiten.

Wer eine Herausforderung sucht, startet einen weiteren Durchgang mit höherem Schwierigkeitsgrad, Perfektionisten wiederholen die Level so lange bis sie beste Wertungen schaffen und Sammelwütige durchforsten die Umgebungen nach versteckten VR-Trainingsmissionen.

In den VR-Missionen lernt ihr alle Waffen und Fähigkeiten richtig einzusetzen. Ihr sollt zum Beispiel einen Level möglichst schnell durchqueren, alle Gegner im Level nur mit Granaten erledigen, oder sie ausschließlich ungesehen von Hinten erdolchen. Wenn ihr in den jeweiligen Bewertungen gut abschneidet, schaltet ihr sogar neue Ausrüstung für Raiden frei.

Fakten:

  • schnelles Kampfsystem
  • deutsche Version ungeschnitten
  • nur kurze Schleicheinlagen
  • freischaltbare Gegenstände und Aufwertungen
  • zusätzliche Waffen und Fähigkeiten freischalten
  • VR-Missionen zum Üben
  • teilweise störende Kamera-Winkel
  • erhältlich für Xbox 360 und PlayStation 3
  • keine deutsche Sprachausgabe, lediglich Untertitel

Meinung von Luzkas Löhr

Metal Gear Rising - Revengeance ist wie eine Achterbahn. Es kommt langsam in Fahrt, gibt ab der Hälfte richtig Gas und ist viel zu schnell wieder vorbei. Nach einem jauchzenden "NOCHMAAAL" war mir aber trotzdem nicht.

Es ist ein rasanter Action-Trip ohne viel Firlefanz. Es brennt alles ab was es hat, ohne sich unnötig in die Länge zu ziehen. Wenn euch der neue Dante bei Devil May Cry zu emo ist, kann ein kurzer Blick auf Raiden nicht schaden.

80

meint: Es ist schnell, es ist hektisch, es macht Spaß. Der ist nur von kurzer Spieldauer, dafür ist das Spielerlebnis intensiv.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Tags: Uncut   Singleplayer   Hideo Kojima  

Kommentare anzeigen

The Elder Scrolls - Legends: Tamriel aus einer ganz neuen Perspektive

The Elder Scrolls - Legends: Tamriel aus einer ganz neuen Perspektive

Wer The Elder Scrolls - Legends leichtfertig als Hearthstone-Klon abtut, verpasst ein Kartenspiel mit (...) mehr

Weitere Artikel

Pokémon Go: Fangt euch ein schillerndes Karpador

Pokémon Go: Fangt euch ein schillerndes Karpador

Mit dem gestern veröffentlichten Update für Pokémon Go gibt es jetzt nicht nur garantierte Evolutionss (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Metal Gear Rising - Revengeance

Alle Meinungen

MGR - Revengeance (Übersicht)