Test Wizardry Online: Der Tod ist umsonst

von Mats Brandt (12. Mai 2013)

Mit Wizardry Online begibt sich die Erfolgsserie in neue Gewässer. In die Gewässer kostenfrei spielbarer Online-Rollenspiele. Doch die sind stürmisch.

Der erste Dungeon sieht leicht aus, wird aber schnell zur Herausforderung.Der erste Dungeon sieht leicht aus, wird aber schnell zur Herausforderung.

Die Wizardry-Serie im Allgemeinen zeichnet sich durch die kreativ verzahnten und aufwändigen "Dungeons" (Höhlen) aus. Hier kann der Online-Ableger mit seinen älteren Geschwistern wie Wizardry 8 oder Wizardry - Labyrinth of the Lost Souls mithalten. Der Einstieg ist nur der Anfang unendlicher Höhlenkomplexe, die in zahlreichen Fallen und Rätseln ihren Höhepunkt finden.

Und hier sollte man den Machern des Spiels wirklich ein Kompliment aussprechen: Es macht Spaß, die vielen Labyrinthe zu erforschen, sich immer wieder neuen Herausforderungen und unerwarteten Komplikationen zu stellen. Dabei solltet ihr ein Auge auf eure Gesundheit haben - sie regeneriert nicht automatisch.

1 von 20

Der Einstieg in Wizardry Online

Vor allem in der Gruppe macht das besonders Laune: So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen und seid auf euren Streifzügen deutlich sicherer - nicht nur vor den Gefahren der Dungeons, sondern auch vor anderen aufmüpfigen Spielern, die es nicht gut mit euch meinen. Für einen positiven Gesamteindruck reichen spannende Abenteuer allein aber nicht.

Nichts für Gelegenheitszocker

Wizardry Online ist nach Aussagen der Herausgeber von Sony Online Entertainment kein Gelegenheitsspiel, sondern ein "Hardcore"-MMORPG, also ein Online-Rollenspiel für Fortgeschrittene.

Diese Statue eint Seele und Körper. Die Wahrscheinlichkeit liegt in dem Fall bei 100 Prozent.Diese Statue eint Seele und Körper. Die Wahrscheinlichkeit liegt in dem Fall bei 100 Prozent.

Grund dafür ist der sogenannte "Permadeath". Diese Funktion beschert euch einen besonderen Tod. Anstatt direkt wieder ins Leben zurückzukehren, verlässt eure Seele ihren Körper und versetzt euch in den "Seelenmodus". Ziel ist es dann, an einen bestimmten Punkt beispielsweise in einen Dungeon zurückzukehren, um Seele und Körper wieder zu vereinen. Offline-Rollenspieler kennen das aus Dark Souls.

Auf dem Weg seid ihr allerdings einigen Gefahren ausgesetzt. Die Dämonen sind euch auf der Spur. Und ihr habt nur begrenzt Zeit, um euer Leben zu reaktivieren. Andernfalls erleidet ihr den "Permadeath" und eure Spielfigur scheidet für immer aus dem Spiel.

Selbst wenn ihr den Ort der Reaktivierung erreicht, ist das keine Garantie für eine rosige Zukunft. Je nachdem, wie oft und lang ihr entseelt seid, sinkt die Chance auf Erfolg. Schlägt der Versuch fehl, ist das Spiel mit dem Charakter ebenfalls beendet. Euch bleibt dann nur die Möglichkeit, einen neuen Charakter zu erstellen.

Kriminelle Spielerlaufbahn

Das System wirkt interessant, die "Premiumfunktionen" stören seinen Reiz aber: Sie können den Bildschirmtod abwenden. Wer den Beutel häufig genug klimpern lässt, entgeht also einem vorzeitigen Spielende. Und das ist aus einem Grund bedenklich.

Jeder dieser Gegenstände erhöht die Wahrscheinlichkeit um zehn Prozent.Jeder dieser Gegenstände erhöht die Wahrscheinlichkeit um zehn Prozent.

Nicht nur Ungeheuer, sondern auch Mitstreiter im Spieler-gegen-Spieler-Kampf, können euch aus dem Leben reißen. Diese Taten fallen unter die Kriminalitätsrate. Je mehr Spieler ihr tötet, desto dunkler wird eure Seele. Überschreitet ihr einen bestimmten Punkt, werdet ihr als vogelfrei erklärt und eure Mitspieler können euch ohne Bedenken beseitigen. Es gilt, einen ordentlichen Mittelweg zu finden. Ansonsten haben es irgendwann sogar die Stadtwachen auf euch abgesehen.

Doch was bringt es, andere Spieler zu töten? Letztlich nichts, weil der Effekt käuflich abgewendet werden kann. Darüber hinaus sind Fortschritte, Gegenstände und auch das Strafregister charakterübergreifend angelegt. Mehr als arm macht ihr den Betroffenen im Extremfall also nicht. Worin genau liegt spielerisch also der Sinn dieser Funktion? Schade, dass den Entwicklern nichts anderes eingefallen ist, um an Geld zu kommen.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Online-Zwang   Fantasy   Free 2 play  

Kommentare anzeigen

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Es kommt eben doch auf die Größe an! Hier findet ihr die 10 Spiele, die euch die fettesten, offenen (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

So lange wartet ihr schon, endlich ist es soweit. In der kommenden Woche erscheint das seit vor vielen Jahren angek&uum (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Wizardry Online (Übersicht)