Vorschau The Last of Us - Jetzt ist Strategie gefragt

Jetzt ist Strategie gefragt

Ganz ohne Feindkontakt läuft das Spiel aber nicht ab, keine Sorge. Das erste, was ihr von euren Gegnern mitbekommt, sind unheimliche Geräusche. Kurz darauf seht ihr dann einen "Klicker" getauften Infizierten, der durch die Gänge schlurft.

Hat euch der Ticker einmal gepackt gibt es kein Entkommen.Hat euch der Ticker einmal gepackt gibt es kein Entkommen.

Das Gesicht entstellt von Pilzen, die sich durch den Kopf gebohrt haben. Ein wirklich ekliger Anblick. Sehen kann das Ungetüm nicht, aber die Geräusche, die es macht, fungieren als eine Art Echolot, das euch orten kann. Was tun?

Ein Blick auf das magere Inventar zeigt eine Pistole mit vier Kugeln, einen aufgesammelten Ziegelstein und ein selbst gebasteltes Messer. Versuch Nummer Eins: Todesmutig geht ihr auf den Klicker los, verschießt alle Kugeln und sterbt zügig einen schrecklichen Tod. Versuch Nummer Zwei: Ihr schleicht euch in der Hocke ganz vorsichtig an und stecht mit dem Messer zu.

Brutal, aber effektiv und das Monster geht zu Boden. Ihr hättet auch den Ziegelstein in eine entfernte Ecke des Raums werfen und so die Aufmerksamkeit des Klickers ablenken können. Schon bei einem Gegner ist also einiges an Strategie gefragt, wie sieht das wohl bei einer ganzen Gruppe aus?

Dieses Video zu The Last of Us schon gesehen?

Ausrüstung und Waffen sind Mangelware

Während ihr weiter durch die dunklen Korridore schleicht, werdet ihr euch einiger Dinge bewusst. Munition ist Mangelware, Schlag- und Stichwaffen nutzen sich bei Gebrauch ab und eure Gesundheit erholt sich nicht von alleine, wenn ihr ein paar Sekunden in einer Ecke steht.

Die Pistole zückt ihr nur im Notfall, das spart Munition.Die Pistole zückt ihr nur im Notfall, das spart Munition.

Mit den gefundenen Gegenständen könnt ihr Verbände zur Heilung herstellen, Waffen verbessern und auch neue erschaffen. So findet ihr beispielsweise Alkohol, leere Flaschen und Stoff und bastelt so einen Molotow-Cocktail oder kombiniert Holzlatten und Nägel zu üblen Schlaginstrumenten.

Der Fantasie sind anscheinend keine Grenzen gesetzt. Und ihr entdeckt eine sehr nützliche Fähigkeit bei Joel. Der kann mit einem Druck auf die R2-Taste den Standort von Gegnern auch durch Wände hindurch erkennen. Das erinnert an den Instinkt-Modus von Hitman - Absolution und erweist sich schon bald als sehr nützlich.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer  

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

The Last of Us (Übersicht)